Die Schweiz hat im Juni über 1700 Asylgesuche registriert

Die Schweizer Behörden gaben bekannt, dass das Land auch im Juni eine große Anzahl von Asylanträgen erhalten hat.

Nach Angaben des Schweizer Staatssekretariats für Migration hat das Land im Juni 2022 insgesamt 1726 Asylgesuche registriert, 251 mehr als im Mai.

Vergleicht man die Anzahl der im Juni eingereichten Anträge mit der Anzahl der Anträge im Mai, bedeutet dies, dass die Schweiz einen Anstieg von 17 Prozent verzeichnet, berichtet SchengenVisaInfo.com.

Auch die Zahl der eingegangenen Gesuche ist im Juni 2022 gegenüber Juni 2021 gestiegen. Im Juni 2022 gingen in der Schweiz 356 Asylgesuche mehr ein als im Vorjahresmonat.

Die meisten Asylanträge im Juni 2022 wurden von Bürgern aus Afghanistan (488), der Türkei (406), Eritrea (142), Algerien (81) und Syrien (77) gestellt.

Das Schweizer Sekretariat für Migration erklärte, dass von der Gesamtzahl der im Juni eingereichten Gesuche 1387 vorläufig seien.

Von den im Juni eingereichten 1.726 Anträgen waren 1.387 vorläufig (Mai 2022: 1.176 Erstanträge). Personen, die einen Erstantrag stellen, tun dies unabhängig von anderen Personen, die bereits Schutz beantragt haben“, Lesen Sie die Erklärung des Sekretariats.

Die meisten Asylanträge wurden erstmals von Bürgern Afghanistans (455), der Türkei (399), Georgiens (65) und Syriens (44) gestellt.

Trotz zahlreicher Anträge hat das Staatssekretariat für Migration nach eigenen Angaben im Juni 2022 insgesamt 1.154 Asylanträge bearbeitet. Das Generalsekretariat traf 246 Nichtaufnahmeentscheidungen, davon 173 auf der Grundlage des Dubliner Übereinkommens. Darüber hinaus wurde 355 Personen das gleiche Asyl gewährt und für 318 Personen im Rahmen des Ermittlungsverfahrens vorläufig angenommen.

Was die Zahl der anhängigen Fälle im ersten Grad betrifft, so wurde festgestellt, dass die Zahl im Vergleich zum Vormonat um 685 auf 5959 gestiegen ist.

Siehe auch  Die Schweiz "verliert an globalem Einfluss", warnt die ehemalige Zentralbank - Expat Guide to Switzerland

Darüber hinaus betonte das Sekretariat, dass 420 Personen im Juni 2022 kontrolliert in ihre Herkunftsländer zurückgeführt würden.

„Die Schweiz bat ein anderes Dublin-Land um die Aufnahme von mehr als 518 Personen, und im gleichen Zeitraum wurden 113 Personen in das zuständige Dublin-Land überstellt. Gleichzeitig baten andere Dublin-Länder die Schweiz um die Aufnahme von 280 Personen, und es wurden 62 Personen überstellt in die Schweiz,“ Das Sekretariat ergänzt.

Auch die Schweiz registrierte im Juni Gesuche um den S-Status ukrainischer Staatsangehöriger. Insgesamt 3.719 Ukrainer wurden in föderalen Asylzentren als S-Antragsteller registriert.

Im selben Monat, Juni 2022, gewährte die Schweiz 4.852 Ukrainern den Schutzstatus S. Andererseits wurde 175 Ukrainern der S-Status verweigert, weil sie die Kriterien nicht erfüllten.

Die Wahl des Herausgebers:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.