Die Schweiz gibt einige eingefrorene russische Vermögenswerte frei – EURACTIV.de

Die Schweizer Regierung hat am Donnerstag (12. Mai) ein Einfrieren russischer Vermögenswerte in Höhe von 6,3 Milliarden Schweizer Franken (6,05 Milliarden Euro) gemeldet, um Moskaus Invasion in der Ukraine zu bestrafen, ein Rückgang seit Anfang April, als etwa 3,4 Milliarden Franken vorübergehend gesperrter Vermögenswerte freigegeben wurden.

Diese Zahl ist von rund 7,5 Milliarden Schweizer Franken an Geldern gesunken, die die Regierung am 7. April als eingefroren gemeldet hatte. Regierungsbeamter Erwin Bollinger stellte fest, dass zuletzt weniger Gelder – 2,2 Milliarden Franken – gesperrt als freigegeben wurden.

„Wir können keine Gelder einfrieren, wenn wir nicht genügend Gründe haben“, sagte Bollinger, der hochrangige Beamte des Staatsdepartements für Wirtschaft (SECO), das die Sanktionen überwacht, gegenüber Reportern.

Der Druck auf die Schweiz – ein beliebtes Ziel der Moskauer Elite und ein Ort des russischen Reichtums – ist gewachsen, die Vermögenswerte von Hunderten von Russen, die unter Sanktionen stehen, schneller ausfindig zu machen und einzufrieren.

Das US-Helsinki-Komitee, eine von der Regierung finanzierte unabhängige Kommission, die Fragen der Sicherheit, Zusammenarbeit und Menschenrechte in Europa erforscht, bezeichnete die Schweiz Anfang Mai als „wichtigen Wegbereiter für den russischen Diktator Wladimir Putin und seine Verbündeten“, den die Kommission nach eigenen Angaben einsetzte „Schweizer“ Geheimhaltungsgesetze, um die Erträge ihrer Verbrechen zu verbergen und zu schützen.

Die Schweizer Regierung wies die Vorwürfe „auf das Schärfste“ zurück, während der Schweizer Präsident Ignacio Cassis die US-Regierung bei einem Telefonat mit US-Außenminister Anthony Blinken aufforderte, „diesen irreführenden Eindruck unverzüglich zu korrigieren“.

Die Schweizer Bankenlobby schätzt, dass Schweizer Banken bis zu 213 Milliarden Dollar an russischem Vermögen halten, wobei ihre beiden größten Kreditgeber, UBS und Credit Suisse, jeweils mehrere zehn Milliarden Franken für wohlhabende russische Kunden halten.

Siehe auch  Die Europäische Union spendet 100 Millionen Impfdosen an Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen

Allein die Credit Suisse hat rund 10,4 Milliarden Schweizer Franken dieses Geldes bis März aufgrund der im Zusammenhang mit der Invasion verhängten Sanktionen eingefroren.

Berichte der Credit Suisse sagten nicht, wie viel in der Schweiz eingefroren wurde.

Während Banken und Vermögensverwalter Gelder vorübergehend einfrieren können, sagten SECO-Beamte am Donnerstag, dass die Gelder freigegeben werden sollten, wenn sie nicht nachweisen können, dass die Vermögenswerte einer von den Sanktionen betroffenen Person gehören oder direkt von ihr kontrolliert werden.

„Das Volumen der eingefrorenen Vermögenswerte ist kein Maß dafür, wie effektiv Sanktionen umgesetzt werden“, sagte Bollinger und fügte hinzu, dass das Einfrieren von Vermögenswerten nicht „bei weitem“ die wichtigste Maßnahme in der breiten Palette von Sanktionen sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.