Die Schweiz gibt 3 Milliarden Franken aus den eingefrorenen Russland-Sanktionen frei

„Die Zahl der gesperrten Vermögenswerte ist kein Indiz dafür, wie effektiv Sanktionen umgesetzt werden“, sagte Erwin Bollinger vom Staatssekretariat für Wirtschaft am Donnerstag. © Keystone / Peter Klaunzer

Die Schweizer Regierung hat bestätigt, dass russische Vermögenswerte in Höhe von 6,3 Milliarden Schweizer Franken (6,33 Milliarden US-Dollar) weiterhin unter Sanktionen zur Bestrafung der Invasion Moskaus in der Ukraine eingefroren sind. Dies ist weniger als Anfang April, als vorübergehend gesperrte Vermögenswerte in Höhe von 3,4 Milliarden Franken freigegeben wurden.

Dieser Inhalt wurde am 13. Mai 2022 – 09:21 veröffentlicht

Keystone-SDA / Reuters / SP

Erwin Bollinger, Leiter der bilateralen Wirtschaftsbeziehungen beim Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), sagte am Donnerstag vor Journalisten in Bern, dass sich die derzeitige Summe der gesperrten Vermögenswerte auf 6,3 Milliarden Franken beläuft.

Dies ist weniger als die 7,5 Milliarden Schweizer Franken an Geldern, die die Regierung am 7. April als eingefroren gemeldet hatte.

Trotz Sperrung von weiteren 2,2 Milliarden Franken wurden 3,4 Milliarden Franken vorsorglich gesperrt wieder freigegeben.

„Die Anzahl der eingefrorenen Vermögenswerte ist kein Hinweis darauf, wie effektiv Sanktionen umgesetzt werden“, sagte Bollinger. „Die Zahlen können in beide Richtungen schwanken.“

Schweizer Banken und Vermögensverwalter können Gelder vorübergehend einfrieren, aber die Gelder müssen freigegeben werden, wenn sie nicht nachweisen können, dass die Vermögenswerte einer sanktionierten Person gehören oder direkt von ihr kontrolliert werden.

Bollinger sagte, die Schweiz könne einfach keine Gelder einfrieren, wenn sie nicht „ausreichende Gründe“ habe.

Bisher seien laut SECO 11 Medikamente in der ganzen Schweiz verboten worden. Es sagte, es habe Mitteilungen von 72 Banken, Unternehmen und lokalen Behörden erhalten, ohne eine der Banken oder Einrichtungen zu nennen.

Druck

Die Schätzung wurde veröffentlicht, da die Schweiz einem wachsenden Druck ausgesetzt ist, mehr zu tun, um die Vermögenswerte von Hunderten von Sanktionen betroffenen Russen zu identifizieren und einzufrieren.

Anfang Mai bezeichnete das United States Helsinki Committee, eine von der Regierung finanzierte unabhängige Kommission, die sich mit Fragen der Sicherheit, Zusammenarbeit und Menschenrechte in Europa befasst, die Schweiz als „wichtigen Wegbereiter für den russischen Diktator Wladimir Putin und seine Verbündeten“, wie die Kommission sagte hatte „schweizerische Geheimhaltungsgesetze benutzt, um die Erträge ihrer Verbrechen zu verschleiern und zu schützen.

Die Schweizer Regierung wies die Vorwürfe „auf das Schärfste“ zurück, während der Schweizer Präsident Ignacio Cassis die US-Regierung bei einem Telefonat mit US-Außenminister Anthony Blinken aufforderte, „diesen irreführenden Eindruck unverzüglich zu korrigieren“.

Die Schweizer Bankenlobby schätzt, dass Schweizer Banken bis zu 213 Milliarden Dollar an russischem Vermögen halten, wobei ihre beiden größten Kreditgeber, UBS und Credit Suisse, jeweils mehrere zehn Milliarden Franken für wohlhabende russische Kunden halten.

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

In Übereinstimmung mit den JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch Zertifiziert vom Trust in the Press

Siehe auch  Zeitungen: Schweiz will Biden Putin-Treffen ausrichten - Incoming Guide To Switzerland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.