Die Schweiz fordert die Wähler nachdrücklich auf, das Referendum über das Verbot der Burka abzulehnen

Die Schweizer Regierung hat die Wähler aufgefordert, das vorgeschlagene Verbot einiger muslimischer Frauen, die das gesamte Gesicht bedecken, abzulehnen.

Schweizer Bürger werden am 7. März in einem nationalen Referendum über den Vorschlag abstimmen, die Burka und den Niqab an öffentlichen Orten zu verbieten.

Der Bundesrat und das Parlament des Landes empfahlen jedoch, die Initiative abzulehnen, da das Verbot die Tourismusbranche des Landes stark beeinträchtigen würde.

Die Regierung sagte am Dienstag, dass “Gesichtsbedeckung in der Schweiz ein Randphänomen ist”.

“Das Verbot auf nationaler Ebene beeinträchtigt die Rechte der Kantone, schadet dem Tourismus und hilft den betroffenen Frauen nicht.”

Die Regierung schlug eine Gegenmaßnahme vor, die die Bürger dazu zwingen würde, die Gesichtsbedeckungen der Behörden zu Identifikationszwecken in offiziellen Ämtern oder im öffentlichen Verkehr zu entfernen. Wer sich weigert, sein Gesicht preiszugeben, wird mit einer Geldstrafe bestraft.

Der Versuch, Vollgesichtsschleier zu verbieten, wurde von Mitgliedern der rechten Schweizer Volkspartei unterstützt, die sich auch für ein Verbot von Minaretten einsetzten, das die Schweiz 2009 verabschiedete.

Die Vorschläge sehen vor, dass der Niqab auf der Straße oder in Restaurants verboten wird, außer an Kultstätten oder beim Tragen des Schleiers aus Gründen der Gesundheit und Sicherheit oder der “örtlichen Gepflogenheiten”.

Die Schweizer Regierung erklärte die neue Initiative jedoch für “unnötig”, da diejenigen, die in der Schweiz das Kopftuch tragen, hauptsächlich Touristen sind, die sich nur vorübergehend im Land aufhalten.

Die Regierung fügte in a. “Es wird auch nicht erwartet, dass das landesweite Kopftuchverbot die Sicherheitslage verbessern wird.” Erklärung“Darüber hinaus stärkt das Verbot des Schleiers nicht die Position verschleierter Frauen.”

Siehe auch  Neues Schweizer Zentrum für die Speicherung, den Austausch und die Analyse von Krankheitserregern

“Integrationsprobleme können mit vorhandenen Tools behoben werden [and] Das Verbot von Kleidung ist der falsche Weg. “

Die Schweizer Kantone St. Gallen und Tessin haben bereits die vollständige Berichterstattung bei Regionalwahlen verboten, während Frankreich und Dänemark ebenfalls Gesetze verabschiedet haben, in denen Anstrengungen zur Wahrung weltlicher Werte und zur Verhinderung der Diskriminierung von Frauen angeführt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.