Arbeitskräftemangel-Dilemma in der Schweiz: Warum sind Steuersenkungen keine Lösung?

Arbeitskräftemangel-Dilemma in der Schweiz: Warum sind Steuersenkungen keine Lösung?

Auch in der Baubranche in der Schweiz mangelt es an Fachkräften. Keystone/Gian Ehrenzler

In der Schweizer Wirtschaft gibt es immer mehr offene Stellen. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Menschen, die Teilzeit arbeiten, sukzessive zu. Ist Steuersenkung die Lösung?

Dieser Inhalt wurde am 29. November 2023 um 09:00 Uhr veröffentlicht


Unternehmer, Poliere und Klempner: Stellen in diesen Berufen bleiben in der Schweiz durchschnittlich mehr als zwei Monate unbesetzt.

Manche Stellen bleiben länger ausgeschrieben. Jeder fünfte Tischlerjob bleibt länger als vier Monate unbesetzt.

Dies führt dazu, dass die Schweizer Wirtschaft jährlich etwa 5 Milliarden Schweizer Franken (5,67 Milliarden US-Dollar) an Nettovermögen verliert. Das geht aus einer Studie von Boris Kaiser, Arbeitsmarktökonom bei BSS Economic Consultants, hervor.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für eine Teilzeitbeschäftigung

Parallel zum Fachkräftemangel erfreut sich Teilzeitarbeit immer größerer Beliebtheit. entsprechend Daten des Bundesamtes für Statistik (BFS),Externer Link Rund 40 % aller Arbeitnehmer in der Schweiz arbeiten Teilzeit.

Der Anteil der Teilzeitbeschäftigten ist heute doppelt so hoch wie vor dreißig Jahren. Dies liegt unter anderem daran, dass mehr Frauen berufstätig sind.

In den letzten 30 Jahren ist nicht nur der Anteil der Teilzeitarbeit gestiegen, sondern auch die Beschäftigungsquote ist von rund 80 % auf 85 % gestiegen. Wer weniger als 90 % arbeitet, gilt als Teilzeitbeschäftigter.

Wird der Trend zur Teilzeitarbeit den Fachkräftemangel verschärfen? Monika Beutler, emeritierte Professorin der Universität St. Gallen und Gast der neuesten Folge des SWI-Podcasts swissinfo.ch Gildenbesetzungbringt Licht auf die Situation.

„Vollzeit zu arbeiten ist teuer“, sagt Butler. Wer Vollzeit arbeitet, hat weniger Zeit. „Früher rannte ich zum nächsten Laden, wenn die Kinder neue Schuhe brauchten, weil ich keine Zeit zum Einkaufen hatte und ich viel mehr bezahlte als mein Freund, der Teilzeit arbeitet“, sagte der Wirtschaftswissenschaftler in einem Interview. Treffen mit Neue Zürcher ZeitungExterner Link (NZZ) im März 2023.

Bei Vollzeitbeschäftigung sind die staatlichen Leistungen geringer

Aber das ist nicht der einzige Grund, warum Vollzeitarbeit teuer sein kann: Eltern mit einer 100-prozentigen Arbeitsbelastung müssen möglicherweise für die Kindertagesstätte oder Haushaltshilfe aufkommen.

Auch wer Vollzeit arbeitet, erhält keine staatliche Unterstützung. Das Gleiche gilt auch für andere staatliche Zuschüsse, etwa individuelle Prämienvergünstigungen.

Zudem steigt der Steuersatz überproportional mit dem Einkommen: Wer über ein höheres Einkommen verfügt, muss einen höheren Prozentsatz seines Einkommens an den Staat abführen.

Verschärft das Schweizer Steuersystem den Fachkräftemangel, weil es Vollzeitarbeit unattraktiv macht?

Steuern und Arbeitskräfteangebot

Es gibt keine klare Antwort. Früher steigerten niedrigere Steuern den Anreiz, mehr zu arbeiten. Der Effekt ist jedoch nicht sehr stark.

Tatsächlich sind es die Reichen und Selbstständigen, die am Ende mehr arbeiten, wenn die Steuern gesenkt werden; Unterdessen reagieren Personen in mittleren Steuerklassen im Allgemeinen nicht auf Steuersenkungen.

das ist sie Ergebnisse einer Studie von Isabel MartinezExterner LinkÖkonom am Zentrum für Wirtschaftsforschung der ETH Zürich.

Darüber hinaus motivierten niedrigere Steuern die Erwerbstätigen nur dazu, ihre Arbeitsbelastung zu erhöhen. Martinez konnte keine Auswirkung auf die Zahl der Erwerbstätigen feststellen.

Ein weiterer Effekt niedrigerer Steuern

Darüber hinaus bedeuten niedrigere Steuersätze weniger Einnahmen für den Staat, was offensichtlich zur Folge hat, dass die Regierung gezwungen ist, ihre Ausgaben zu kürzen.

Es ist klar, dass die Tagesbetreuung für viele Familien wahrscheinlich teurer wäre, wenn es weniger staatliche Zuschüsse gäbe.

Eine wahrscheinliche Folge davon ist, dass Kinder in der Schweiz zu Hause betreut werden, was bedeutet, dass sich Eltern eher für eine Teilzeit- als für eine Vollzeitbeschäftigung entscheiden oder sogar dafür sorgen, dass ein Elternteil ganz aus dem Erwerbsleben ausscheidet. Infolgedessen werden Steuersenkungen nicht nur dazu führen, dass mehr Tischler und Klempner auf den Arbeitsmarkt kommen, sondern vielleicht auch weniger.

Gemäß JTI-Standards

Gemäß JTI-Standards

Mehr: SWI swissinfo.ch ist von der Press Fund Initiative akkreditiert

Siehe auch  Kritik verliert in der Pandemie an Glanz, ist aber in der Schweiz immer noch König

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert