Die Schweiz fordert den Sohn von Gaddafis Ölchef auf, 1,5 Millionen Dollar im Bestechungsfall zu zahlen

Geschrieben von Emma Farge

Genf (Reuters) – Ein Schweizer Gericht hat den Sohn des ehemaligen Ölministers Muammar Gaddafi am Freitag in einem Korruptionsfall zur Zahlung von 1,5 Millionen US-Dollar verurteilt. Sein Anwalt sagte, er könne Berufung einlegen.

Der Fall von Mohammed Ghanem, CEO einer islamischen Investmentbank in Bahrain und Sohn von Shukri Ghanem, der 2012 auf mysteriöse Weise ertrunken ist, ist ein seltener internationaler Fall, der gegen die Elite der Gaddafi-Ära geführt wird.

In seinem Urteil erklärte das Bundesstrafgericht, Ghanem sei “der Bestechung ausländischer Amtsträger schuldig”, ohne nähere Einzelheiten zu dem mutmaßlichen Vorfall zu nennen.

Der Kläger in diesem Fall, die libysche National Oil Corporation, hatte eine Entschädigung in Höhe von 1,5 Millionen US-Dollar gefordert, aber das Gericht lehnte dies ab und ordnete Ghanem an, diese Summe stattdessen an die Schweizer Regierung zu zahlen. Sie forderte ihn jedoch auf, die geschätzten Kosten des NOK von 50’000 Franken zu bezahlen.

Die Bundesanwaltschaft und der Anwalt des NOK reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Ghanem bestritt die Vorwürfe und sein Anwalt legte gegen das Urteil Berufung ein.

Ghanems Anwalt Jean-Marc Carnese sagte gegenüber Reuters: “Für mich ist es ein Urteil, das auf falschen Ergebnissen basiert. Ich halte dieses Urteil für unfair, weil es keinen Korruptionsvorfall gibt.”

Er fügte hinzu, dass er die Entscheidung mit seinem Mandanten besprechen und die Berufung prüfen werde. Der 44-jährige Ghanem lebt derzeit in Bahrain, wo er die First Energy Bank leitet.

Die Bundesanwaltschaft und der Anwalt des NOK reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

READ  Sechs irische Mannschaften haben Medaillenquoten im Finale

Norwegische Staatsanwälte haben Führungskräfte des norwegischen Düngemittelherstellers Yara beschuldigt, Bestechungsgelder an Beamte in Indien und Libyen gezahlt zu haben, darunter auch die Familie Shukri Ghanem. Eine mit dem Schweizer Fall vertraute Quelle sagte, dass diese Untersuchung eine angebliche Zahlung von Yara auf das Konto der Schweizer Ghanem Bank beinhaltete.

Ghanems Anwalt weigerte sich, sich zu den Einzelheiten des Falls zu äußern.

Yara gab zu, 2014 nicht näher bezeichnete Bestechungsgelder gezahlt zu haben, und stimmte zu, eine Geldstrafe zu zahlen. Im Jahr 2016 bestätigte ein norwegisches Berufungsgericht eine Verurteilung gegen seinen Chief Legal Officer, sprach jedoch drei weitere ehemalige Führungskräfte von Bestechung frei. Yara reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme zu Ghanems Fall.

(Zusätzliche Berichterstattung von Jon Revell, Ahmed Al-Omani und Gladys Foch; Redaktion von Philippa Fletcher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.