Die Schweiz erwägt ein Verbot von Elektrofahrzeugen, um Blackouts zu vermeiden

Die Schweiz könnte im Rahmen eines neuen Vier-Stufen-Plans zur Verhinderung von Blackouts und Stromausfällen in diesem Winter die Nutzung von Elektroautos bei Stromengpässen einschränken.

Um die Energiesicherheit in diesem Winter zu gewährleisten, könnte die Schweiz das erste Land werden, das das Fahren und die Nutzung von Elektrofahrzeugen einschränkt, berichtet die deutsche Tageszeitung Der Spiegel Berichteunter Berufung auf mehrere Medienberichte über den Schweizer Vier-Phasen-Aktionsplan zur Vermeidung von Stromausfällen.

Das Fahren von Elektrofahrzeugen in der Schweiz kann in der dritten Phase der Energiesparregelungen nur noch bei «unbedingt notwendigen Fahrten» verboten werden. Der Staat plant außerdem, in einem kürzlich vorgeschlagenen Aktionsplan, der noch genehmigt werden muss, ein strengeres Tempolimit auf Autobahnen festzulegen.

Die Schweiz importiert normalerweise Strom aus Frankreich und Deutschland, um ihren gesamten Energiebedarf zu decken, aber dieses Jahr ist das Angebot von ihren Nachbarn eingeschränkt.

In Frankreich ist die Verfügbarkeit der Nuklearflotte viel geringer als üblich, was dazu geführt hat, dass das Land nach Jahrzehnten als Nettoexporteur zum Nettoimporteur von Strom geworden ist. Das französische Stromnetz ist im Januar 2023 aufgrund eines Rückgangs der Stromerzeugung aus Kernenergie einem größeren Risiko einer Stromversorgungsbelastung ausgesetzt als bisher erwartet. Xavier Pechaczek, Leiter des Netzbetreibers RTE, sagte Anfang dieser Woche, dass das Land in diesem Winter der Gefahr von Stromausfällen ausgesetzt sein könnte, wenn die Stromversorgung nicht ausreicht, um die Nachfrage zu decken.

In Deutschland ist die Situation ähnlich, wo Versorger mit fehlenden Gaslieferungen aus russischen Pipelines zu kämpfen haben.

Die Eidgenössische Elektrizitätskommission Elcome teilte bereits im Juni mit, dass die Energieversorgung in der Schweiz für den Winter noch unsicher sei und Probleme mit ausreichender Stromkapazität nicht ausgeschlossen werden könnten. Angesichts der prognostizierten geringeren Verfügbarkeit der französischen Atomstromerzeugung und der französischen Energieexporte in die Schweiz dürften die Schweizer Importe von in Frankreich erzeugtem Strom in diesem Winter viel geringer sein als in früheren Wintern, Elcom Er sagte.

Siehe auch  Botschafter Donvalo – FBC News

Daher muss die Schweiz ihren Stromimportbedarf möglicherweise mit rund 4 Gigawattstunden (GWh) Importen aus ihren anderen Nachbarn Deutschland, Österreich und Italien decken. Die Verfügbarkeit von Energieexporten in diese Länder wird jedoch stark von den verfügbaren fossilen Brennstoffen abhängen, von denen die meisten laut Elcome Erdgas sind.

Von Tsvetana Paraskova für Oilprice.com

Weitere Top-Reads von Oilprice.com:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.