Die Schweiz erneuert die Finanzierung für nationale Forschungszentren

Unabhängig davon wird Österreich eine europäische Forschungsinfrastruktur zum Demokratiemonitoring beherbergen

Die Schweiz erneuert die Finanzierung aller acht nationalen Kompetenzzentren, die sie 2014 lanciert hat, um Netzwerke mit „internationaler Reichweite“ zwischen den Universitäten des Landes zu schaffen.

Der Schweizerische Nationalfonds (SNF) gab am 10. Mai bekannt, dass er den acht NFS über die nächsten vier Jahre insgesamt 85,9 Millionen Franken (81,8 Millionen Euro) zur Verfügung stellen wird. Damit erreichen die Zentren ihre maximale Förderdauer von 12 Jahren.

Dieser Artikel ist nur für Abonnenten von Research Professional News verfügbar. Wenn Sie Abonnent sind, können Sie den gesamten Artikel lesen Researchprofessional.com

Pivot-RP-Benutzer können sich über diesen Link anmelden und den Artikel anzeigen.

Siehe auch  Postdocs/Forschende - Interaktive Geschichte - Chancen in der Schweiz und Zusammenarbeit mit dem Institute for Advanced Study und der Universität Bern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.