Die Schweiz äußert sich besorgt über Navalnys Gesundheit – Expat Guide to Switzerland

Das Auswärtige Amt (FDFA) sagte, es sei besorgt über die Gesundheit des Kremlkritikers Alexei Navalny. Der Oppositionsführer wurde nach 20 Tagen Hungerstreik in ein Gefängniskrankenhaus in der Nähe von Moskau gebracht.

Das Schweizer Außenministerium teilte der Schweizer Nachrichtenagentur Keystone-SDA am Montag mit, dass die russischen Behörden die Sicherheit und das Wohlergehen von Navalny gewährleisten müssen. Es forderte auch seine Freilassung.

Nawalny verbüßt ​​eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen der alten Unterschlagungsvorwürfe, die er als erfunden bezeichnete.

Das Schweizer Außenministerium bezeichnete das Urteil von Navalny als problematisch. Sie sagte, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe seinen Fall als “willkürlich und eindeutig unzureichend” bezeichnet. Das EDA sagte, Russland habe gegen Vereinbarungen verstoßen, deren Einhaltung es vereinbart habe.

Der Oppositionsführer wurde nach seiner Rückkehr nach Russland im Januar festgenommen, nachdem er in Deutschland behandelt worden war, weil nach Angaben der deutschen Behörden in Russland ein verbotener Nervenagent vergiftet worden war. Er und die westliche Regierung bezeichneten dies als Attentat. Der Kreml bestreitet jede Schuld.

Navalny trat am 31. März in einen Hungerstreik, um gegen das zu protestieren, was die Gefängnisbehörden seiner Meinung nach abgelehnt hatten, wegen Bein- und Rückenschmerzen zu behandeln. Russland sagt, dass es gut behandelt wurde und die Krankheit vergrößert, um Aufmerksamkeit zu erregen.

Der Oppositionsführer wurde in das Strafkoloniekrankenhaus Nr. 3 in der Stadt Wladimir östlich von Moskau verlegt. Am Montag, nach seinem Krankenhausbesuch, sagte sein Anwalt Alexei Lipzer, dass sich sein Gesundheitszustand verschlechtere und ihm erneut der Zugang zu seinen Ärzten verweigert werde. Der russische Gefängnisdienst sagte, dass der 44-jährige Navalny in einem “zufriedenstellenden” Zustand sei und mit seiner Zustimmung eine “Vitamintherapie” erhalten habe.

Siehe auch  Teile der Schweiz nach Starkregen in Hochwasseralarm أ

Andere westliche Länder und Staats- und Regierungschefs, darunter die deutsche Angela Merkel, haben Bedenken hinsichtlich der jüngsten Gesundheit von Navalni geäußert.

Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten verhängten Sanktionen gegen die Russen, die sie für die Vergiftung von Navalny verantwortlich hielten.

Das Außenministerium sagte, die Schweiz habe noch keine Entscheidung in der Sanktionsfrage getroffen. Sie können beschließen, die Sanktionen anderer Länder auf der Grundlage des Schweizer Verbotsgesetzes zu befolgen.

Keystone-SDA / sb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.