Die Philippinen kapitulieren bei ihrem ersten Auftritt bei der Frauen-Weltmeisterschaft vor der Schweiz

Die Philippinen kapitulieren bei ihrem ersten Auftritt bei der Frauen-Weltmeisterschaft vor der Schweiz

Trotz einer starken Verteidigungshaltung beim ersten Auftritt der philippinischen Frauen-Fußballnationalmannschaft bei der FIFA-Weltmeisterschaft musste sich die philippinische Frauen-Fußballnationalmannschaft (PWNFT) heute früh einem gewaltigen Angriff der Schweiz geschlagen geben. La Nati, auf Platz 20 FIFA-Weltranglistebesiegte die Philippinen zum ersten Mal mit 2:0 im Forsyth Barr Stadium in Dunedin, Neuseeland.

In den ersten Minuten versuchte PWNFT aggressiv aus den Toren zu kommen, hart zu pressen und in der Anfangsphase des Spiels lockere Ballschlachten zu gewinnen. Ihre defensive Haltung konnte auch die Bewegungen von Ramona Bachmann von PSG einschränken. Die Philippinen profitierten von ihrer Schnelligkeit und gingen in der 15. Minute in Führung, als Stürmerin Katrina Guillot einen langen Pass erhielt und der Ball das Netz erreichte, das Tor aber wegen Abseits nicht anerkannt wurde.

Die Filipinos drängten weiter nach vorne und bildeten weiterhin eine gut organisierte Verteidigungseinheit. Trotz mehrfacher Torschüsse ihrer europäischen Kollegen parierte Torhüterin Olivia McDaniel mehrfach, zwei davon parierte Geraldine Rüttler von Eintracht Frankfurt.

Doch in den letzten Minuten der ersten Halbzeit foulte Verteidigerin Jessica Cowart Kumba Sow im Strafraum, was eine VAR-Überprüfung auslöste. Nach dem Ausgleich wurde der Schweiz ein Strafstoß zugesprochen Gemischte Reaktionen Aus der Menge der Anwesenden. Bachmann verwandelte einen Strafstoß und bescherte La Nati mit einer 1:0-Führung in der Pause das erste Tor des Wettbewerbs. Darüber hinaus machte Bachmanns Elfmetertor sie mit vier Toren in ihrer internationalen Karriere zur besten Torschützin des Landes bei der Frauen-Weltmeisterschaft aller Zeiten.

Das dominante Schweizer Team setzte seine Kontrolle in der zweiten Halbzeit fort und verließ sich auf seine körperliche Fitness, um die Philippinen zu übertreffen und sich aus dem Strafraum großartige Chancen herauszuspielen. Ihr unerbittlicher Angriff verhinderte, dass McDaniel versuchte, ihr Team auf Distanz zu halten.

Siehe auch  Fast 900 ausländische Athleten reisen im März zu Trainingseinheiten nach Torremolinos

Trotz ihrer großen Bemühungen, zwei aufeinanderfolgende Bälle zu stoppen, gelang es der philippinischen Torhüterin nicht, die Beharrlichkeit der Schweizer Mannschaft abzuwehren. Seraina-Mittelfeldspieler Ceferin Bupil schoss in der 64. Minute aus kurzer Distanz mit dem rechten Fuß und verringerte damit die Chancen der Philippinen auf ein 2:0-Comeback.

Die letzte Chance der PWNFT bot sich in der 83. Minute, als die in Australien geborene Angela Bird einen seltenen Freistoß aus dem Schweizer Strafraum verwandelte. Allerdings wurden alle Hoffnungen zunichte gemacht, als Byrds Versuch bestätigt wurde.

Der Schweizer Angriff behielt fast drei Viertel des Spiels den Ballbesitz und erreichte 87 % der Pässe. Unterdessen hatten die Philippinen eine Passgenauigkeit von nur 64 % und gaben nur drei Schüsse ab, während es in der Schweiz 17 waren.

Die Niederlage schreckte ihn nicht ab und Trainer Alen Stajic lobte die philippinische Nationalmannschaft für ihren mutigen Einsatz. Er fügte hinzu: „Ich habe den wahren Geist gesehen, das wahre Herz, die Mannschaft, die nie aufgegeben hat, stolz auf ihr Trikot, stolz auf die Flagge, stolz auf die Menschen, die sie repräsentieren, und ich denke, das ist das Wichtigste.“

Die Filipinos werden versuchen, in ihrem nächsten Spiel gegen Turniergastgeber Neuseeland am Dienstag, 25. Juli, um 13:30 Uhr im Wellington Regional Stadium in Wellington, Neuseeland, wieder auf die Beine zu kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert