Die Niedrigsteuerschweiz stimmt über den globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen ab

Die Niedrigsteuerschweiz stimmt über den globalen Mindeststeuersatz für Unternehmen ab

Geschrieben von John Revell

ZÜRICH (Reuters) – Schweizer Bürger werden an diesem Wochenende darüber abstimmen, ob die Gewerbesteuer von durchschnittlich 11 Prozent auf 15 Prozent angehoben werden soll, um sie an den globalen Mindeststeuersatz anzupassen, obwohl das Land immer noch eine der niedrigsten Körperschaftssteuern überhaupt haben wird mit der Wanderung. . Ebenen der Welt.

Im Jahr 2021 haben fast 140 Länder, darunter auch die Schweiz, einem Abkommen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zugestimmt, um sicherzustellen, dass große Unternehmen einen Mindeststeuersatz von 15 % zahlen, um zu verhindern, dass sie versuchen, Steuern durch Umschichtung zu umgehen Gewinne an Länder mit Steuern. niedrig.

Es wird erwartet, dass die Erhöhung weltweit 220 Milliarden US-Dollar für Regierungen einbringt, die nach der COVID-19-Krise unter Geldmangel leiden und mit der Bewältigung der Lebenshaltungskostenkrise zu kämpfen haben.

Die Schweizer Regierung unterstützt die Änderung, und laut einer Umfrage von GFS-Bern-Forschern würden 73 % der Wähler den Schritt im Rahmen des Schweizer Systems der direkten Demokratie unterstützen, bei dem über Gesetze öffentlich abgestimmt wird.

In der Schweiz gibt es Niederlassungen von etwa 2.000 ausländischen Unternehmen, darunter Google, zusätzlich zu den 200 betroffenen Schweizer multinationalen Konzernen wie Nestle.

Jeder der 26 Kantone der Schweiz kann seinen eigenen Körperschaftssteuersatz festlegen, aber die Bundesregierung wird eine zusätzliche Steuer einführen, um sicherzustellen, dass Unternehmen 15 Prozent zahlen, wodurch sich die Steuereinnahmen auf bis zu 2,5 Milliarden Schweizer Franken (2,76 Milliarden US-Dollar) erhöhen.

Damit würde die Schweiz etwa die Hälfte der Körperschaftssteuer erheben wie Länder wie Deutschland und Japan und hinter dem Durchschnittssatz von rund 21 % in EU-Ländern zurückbleiben.

Siehe auch  Das Sportministerium der Union genehmigt das Vorbereitungslager von Neeraj Chopra in der Schweiz

Der Vorschlag sieht vor, dass 75 Prozent des zusätzlichen Geldes an die Kantone und 25 Prozent an den Bund gehen.

Fabian Molina, ein linksgerichteter Sozialdemokrat (SP)-Abgeordneter, bezeichnete ein Einnahmenverteilungssystem, das wohlhabenden Kantonen wie Zug und Basel mit niedrigen Steuersätzen die größte Geldrendite bescheren würde, als „lächerlich“.

Die geplante Regelung würde es den Kantonen ermöglichen, die zusätzlichen Einnahmen für Subventionen zur Gewinnung und Bindung von Unternehmen auszugeben. Zu den diskutierten Maßnahmen gehören Kinderbetreuung, Forschungsstipendien und zusätzliche Ausbildung.

Finanzministerin Karin Keller-Sutter unterstützt die neue Steuer. „Diese Mindeststeuer kommt, mit oder ohne Schweiz“, sagte sie letzten Monat.

Wenn Unternehmen im Rahmen des OECD-Systems in einem bestimmten Land Steuersätze unter 15 % zahlen, können ihre Regierungen ihre Steuern auf dieses Niveau „erhöhen“, wodurch der Gewinnverlagerungsvorteil beseitigt wird.

Swiss Holdings, eine Gruppe, die 62 multinationale Unternehmen in der Schweiz vertritt, darunter Nestle, Johnson & Johnson und IKEA, hat die Mindeststeuer unterstützt.

„Eine Antwort mit Ja stellt sicher, dass die Schweiz rechtzeitig bereit ist. Es wird ein Signal an die internationale Gemeinschaft sein, dass wir nicht länger als Steueroase gelten sollten“, sagte die Organisation.

„Für viele vielleicht am überzeugendsten: Es sorgt dafür, dass das Geld in der Schweiz bleibt.“

Auch Unternehmensgruppen unterstützten den Vorschlag, weil er Sicherheit bieten würde, selbst wenn die Schweiz einen Teil ihrer Niedrigsteuerattraktivität einbüßen würde.

„Kein anderes Land hätte niedrigere Steuern. Wir wollen, dass die zusätzlichen Steuereinnahmen im Land bleiben und für eine höhere Attraktivität für Unternehmen genutzt werden“, sagt Christian Frey von der Lobbygruppe Economicswiss.

Die Erhöhung der Steuer „gibt den Kantonen Geld, um etwas Intelligentes zu tun, um wettbewerbsfähig zu bleiben“, sagte Stefan Kuhn, Leiter Steuern und Recht bei KPMG Schweiz.

Siehe auch  Skiweltcup Schweizer Alpen | National

Cohn sagte, er werde für den Plan stimmen, der 2024 in Kraft treten soll. „Ich sehe kein vernünftiges Argument dagegen.“

(1 $ = 0,9063 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von John Revell; Redaktion von Alexandra Hudson)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert