Die letzten Mitarbeiter des Schweizerischen Kooperationsbüros verlassen Kabul – Wegweiser für Einreisende in die Schweiz

Die Schweiz kündigt an, den Rest ihres Schweizer Personals in Afghanistan angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage abzuziehen.

An einer Pressekonferenz in der Schweizer Hauptstadt Bern am Freitagabend sagte Aussenministerin Livia Liu, dass alle Mitarbeitenden des schweizerischen Aussenministeriums (EDA) umgesiedelt würden. Im Kooperationsbüro in Kabul arbeiten derzeit drei Schweizerinnen und Schweizer, nach früheren Kürzungen (drei sind bereits gegangen). Das Departement für auswärtige Angelegenheiten und Finanzen bestätigte SWI swissinfo.ch am Freitagabend, dass die drei so schnell wie möglich in ein anderes Land überstellt werden.

Sie fügte hinzu, dass rund 40 lokale Mitarbeitende und deren Familien die Möglichkeit erhalten, ein humanitäres Visum in der Schweiz zu beantragen.

Die Schweiz unterhält keine Botschaft in Kabul, sondern eine Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) Kooperationsbüro und Konsularagentur. Das Kooperationsbüro der Direktion für Entwicklung, Zusammenarbeit und Aufsicht verwaltet das 27 Millionen Franken (29,3 Millionen US-Dollar) schwere Entwicklungs- und humanitäre Hilfeprogramm (2019-2022). Die Schweizer Botschaft in Pakistan deckt Afghanistan ab.

Liu sagte, sie könne keine logistischen Details zum Ablauf der Abschiebungen nennen.

andere Länder

Liu sagte, die Lage in Afghanistan habe sich verschlechtert und die Zahl der Opfer aus Konflikten steige täglich. Sie forderte die betroffenen Parteien auf, eine politische Lösung zu finden, die die humanitäre Lage und den Schutz von Minderheiten und Frauen hervorhebt.

Die Taliban haben die Kontrolle über Afghanistans zweitgrößte Stadt Kandahar übernommen, sagten Beamte am Freitag. Nun heißt es, die Aufständischen nähern sich Kabul.

Andere Länder haben bereits angekündigt, Diplomaten zu entlassen. Das US-Verteidigungsministerium (Pentagon) sagte, es werde innerhalb von 48 Stunden etwa 3.000 zusätzliche Soldaten entsenden, um bei der Evakuierung des US-Botschaftspersonals zu helfen.

Siehe auch  SPAR Schweiz bietet grünen Wasserstoff-LKW für die Flottenlieferung an

Großbritannien sagte, es werde etwa 600 Soldaten entsenden, um seinen Bürgern bei der Ausreise zu helfen, während Botschaften und andere Hilfsorganisationen ihre Bürger herausholen würden. Deutschland, das an die Schweiz grenzt, hat die Zahl seines diplomatischen Personals auf das absolute Minimum reduziert, wurde am Freitag bekannt gegeben

Rückführung ausgesetzt

Am Donnerstag teilte die Schweiz mit, Abschiebungen nach Afghanistan “bis auf Weiteres aufgrund der sich ändernden Lage im Land” auszusetzen.

Afghanistan hatte die Schweiz Anfang Juli aufgefordert, die Rückführung abgelehnter Asylbewerber wegen des Vorrückens der fundamentalistisch-islamischen Taliban-Bewegung und der COVID-19-Pandemie um drei Monate zu verschieben. Hilfsorganisationen fordern die Schweiz seit langem auf, die Rückkehr nach Afghanistan zu stoppen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.