Die Kickbox-Weltmeisterschaft 2021 in Moskau wurde aufgrund des Urteils des Sportschiedsgerichts – Sport abgesagt

Moskau, 2. März. Der Weltverband der Kickbox-Organisationen (WAKO) hat beschlossen, die für den 5. bis 14. November geplanten Kickbox-Weltmeisterschaften 2021 in Moskau aufgrund der aktuellen Sanktionen gegen den russischen Sport abzusagen, teilte der Pressedienst des Verbandes in einer Erklärung am Dienstag mit.

“ WAKO hat als Unterzeichner des Kodex und der Bestimmungen der Welt-Anti-Doping-Agentur beschlossen, das Recht auszuüben, vom mit der Russischen Föderation des Kickboxens geschlossenen Vertrag über die Organisation der Weltmeisterschaften (Senioren und Meister) zurückzutreten findet vom 5. bis 14. November 2021 in Moskau, Russland, aufgrund der Entscheidung des Court of Sport Arbitration (CAS) zugunsten der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) statt, die russische Anti-Doping-Agentur ( RUSADA) hat das globale Anti-Doping-Gesetz zwei Jahre lang nicht eingehalten “, heißt es in der Waco-Erklärung.

“Am 4. Februar 2021 erfuhr WAKO von der Veröffentlichung der 186-seitigen Entscheidung des Schiedsgerichts für Sport (CAS) bezüglich seiner Entscheidung vom 17. Dezember 2020 zugunsten der WADA, die russische Anti-Doping-Agentur (RUSADA) für nicht gebunden zu erklären das globale Anti-Doping-Gesetz für einen Zeitraum von zwei Jahren. “

Der Weltverband für Kickboxen fügte hinzu, dass „der neue Austragungsort und Austragungsort der WAKO Senior- und Master-Meisterschaft 2021 für alle sieben Majors im März bekannt gegeben wird, nachdem das neue offene Ausschreibungsverfahren, die Überprüfung und die Genehmigung des WAKO-Vorstands abgeschlossen wurden.

Im vergangenen Dezember bestätigte das Sportschiedsgericht (CAS) in Lausanne, Schweiz, teilweise die vorherige Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) über eine Reihe von Sanktionen gegen den russischen Sport.

Nach der Entscheidung des Sportschiedsgerichts wurde russischen Athleten ab dem 17. Dezember 2020 zwei Jahre lang das Recht entzogen, an allen Weltmeisterschaften, Olympischen Spielen und Paralympics unter russischer Nationalflagge teilzunehmen.

Siehe auch  5 Italiener, kein Ronaldo im EM-Kader

Die Nationalhymne Russlands wurde in den nächsten zwei Jahren auch bei internationalen Sportturnieren ausgeschlossen, einschließlich der bevorstehenden Olympischen Spiele in Japan in diesem Jahr.

Das Urteil des in der Schweiz ansässigen Gerichts beraubte Russland auch für zwei Jahre seines Angebotsrechts für alle internationalen Sportturniere. Die Sanktionen der Welt-Anti-Doping-Agentur bleiben bis Dezember 2022 in Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.