Die israelische Botschaft zieht ein „unangemessenes“ Video zurück, das den Hamas-Angriff auf Seoul zeigt  Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Die israelische Botschaft zieht ein „unangemessenes“ Video zurück, das den Hamas-Angriff auf Seoul zeigt Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Südkorea hat Einwände gegen von der israelischen Botschaft veröffentlichtes Filmmaterial erhoben, das die virtuelle Entführung einer Mutter in Seoul zeigt.

Die israelische Botschaft in Südkorea hat ein von ihr produziertes Video gelöscht, das einen Scheinangriff auf Seoul durch maskierte Angreifer zeigt, die der Hamas zu ähneln scheinen, nachdem die südkoreanische Regierung Bedenken geäußert hatte.

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, dass das Video, das am Dienstag auf den Social-Media-Kanälen der israelischen Botschaft veröffentlicht wurde, am Mittwoch gelöscht wurde.

Das Außenministerium bestätigte AFP am Donnerstag, dass es die israelische Botschaft um die Entfernung gebeten habe.

Das südkoreanische Außenministerium sagte in einer Erklärung: „Die Tötung und Entführung israelischer Zivilisten durch die Hamas kann nicht gerechtfertigt werden, aber die Produktion und Verbreitung eines Videos durch die israelische Botschaft, in dem die Sicherheitslage in einem anderen Land verglichen wird, wird als unangemessen angesehen.“

„Wir haben der israelischen Botschaft in Südkorea unsere Position mitgeteilt, und die israelische Seite hat Maßnahmen ergriffen, um das fragliche Video zu löschen.“

Die Faktenprüfungsagentur Sanad von Al Jazeera bestätigte die Existenz des Videos und es wurde inzwischen gelöscht.

Yonhap beschrieb den Clip und sagte, die Aufnahmen zeigten eine südkoreanische Frau in der Hauptstadt am Weihnachtstag, wie sie ihrer Tochter bei einer Talentshow in der Schule Weihnachtslieder sang, als ihr Mobiltelefon eine Luftangriffswarnung ausgab.

In der ganzen Stadt sind Schüsse und Explosionen zu hören. Die blutüberströmte Frau beschrieb, wie sie von einem bewaffneten Angreifer entführt und gewaltsam von ihrer Tochter getrennt wurde.

Dem Filmmaterial sind Details eines Hamas-Angriffs auf Südisrael am 7. Oktober beigefügt. Der Untertitel lautet: „Stellen Sie sich vor, Ihnen würde das passieren. Was würden Sie tun?“

Siehe auch  Großbritannien fordert China bei den Vereinten Nationen wegen des Zugangs zu Xinjiang heraus

Laut einer überarbeiteten Bilanz der israelischen Behörden hat Israel wiederholt versprochen, seine Kampagne zur Zerstörung der militanten Palästinensergruppe als Reaktion auf den Angriff, bei dem 1.139 Menschen getötet wurden, fortzusetzen.

Die Hamas entführte außerdem etwa 240 Menschen und Israel gibt an, dass noch immer 129 Gefangene in Gaza festgehalten werden.

Seitdem hat Israel den belagerten Gazastreifen unerbittlich bombardiert, dabei mehr als 21.000 Palästinenser, die meisten davon Frauen und Kinder, getötet und Tausende Gebäude, darunter Krankenhäuser und Schulen, zerstört, was zu einer schlimmen humanitären Krise geführt hat.

Die israelische Botschaft sagte, dass das von ihr veröffentlichte Video den Südkoreanern helfen solle, zu verstehen, was Israelis empfinden.

„Wir haben den schrecklichen Terroranschlag vom 7. Oktober rekonstruiert, um den Südkoreanern in Ostasien, weit entfernt von Israel, zu helfen, die aktuelle Kriegssituation zu verstehen“, sagte Israels Botschafter in Seoul, Akiva Tur, in einem inzwischen gelöschten Social-Media-Beitrag. Das berichtete der südkoreanische Rundfunk YTN.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert