Die grafischen Probleme von Final Fantasy 7 Rebirth werden in einem Bericht von Digital Foundry deutlich

Die grafischen Probleme von Final Fantasy 7 Rebirth werden in einem Bericht von Digital Foundry deutlich

Genau wie Final Fantasy 7 Remake weist auch das neu veröffentlichte Final Fantasy 7 Rebirth eine ganze Reihe ehrlich gesagt irritierender grafischer Probleme auf. Wie wir bereits erwähnt haben RezensionDas Spiel als Ganzes kann sehr schön sein – vor allem, wenn man über die Landschaft blickt oder sich eine der vielen atemberaubenden Zwischensequenzen des Spiels ansieht – aber wenn man etwas tiefer geht, ist es definitiv nicht das, was man von einem exklusiven PS5-Spiel erwartet.

Digitale Gießerei Diese RPG-Rezension erklärt alles gut. Was die künstlerische Leitung und die visuelle Gesamtidentität angeht, ist es eine gut aussehende Veröffentlichung – aber auf technischer Ebene weist sie große Mängel auf. „Leider gibt es einige Bereiche, in denen Rebirth im Vergleich zu seinem vier Jahre alten Vorgänger auf der Stelle tritt – und an vielen Stellen haben wir tatsächlich einen Rückschritt gesehen“, heißt es in dem Bericht.

Anschließend werden einige bemerkenswerte Probleme hervorgehoben, darunter unglaublich flache oder völlig fehlende Beleuchtungstechniken, erschreckend verwaschene Schatten – etwas, das Remake offenbar viel besser gemacht hat – und viele Texturen von extrem schlechter Qualität. „FF7 Remake hatte in seiner PS4-Version viele Texturprobleme, aber Intergrade auf PS5 hat diese Probleme größtenteils gelöst. Aber für Rebirth gibt es eine seltsame Mischung aus niedrig- und hochauflösenden Assets“, heißt es in der Analyse weiter.

Glücklicherweise schneidet Rebirth gut ab – zumindest was die Bildrate angeht. Im Grafikmodus liegt sie bei etwa 30 Bildern pro Sekunde und im Leistungsmodus bei ziemlich konstanten 60 Bildern pro Sekunde. Der einzige Nachteil ist, dass die Auflösung unabhängig von der gewählten visuellen Einstellung dynamisch ist. Die Grafik verfügt über eine dynamische 4K-Auflösung, während die Leistung mit einer matschigen durchschnittlichen dynamischen Auflösung von 1152p gleich bleibt. Kein Wunder, dass es manchmal so verschwommen aussieht.

Siehe auch  Nintendo wird die kommenden Switch-Spiele "just in time" diskutieren.

Es ist eine Schande, dass so etwas nicht besser verbessert werden könnte – zumal sich Rebirth keine Gedanken darüber machen muss, ob es auf älterer PS4-Hardware läuft. Auch hier handelt es sich wirklich um ein Spiel mit nahezu konstanten visuellen Höhen und Tiefen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert