Die Europäische Union plant härtere Sanktionen gegen Russland, will aber ihre eigenen Interessen schützen

BRÜSSEL – Als der russische Präsident Wladimir Putin am Montag die ukrainischen separatistischen Enklaven in Donezk und Luhansk anerkennen wollte, erhielt die Europäische Union Auszeichnungen dafür, dass sie schnell und entschlossen Sanktionen gegen Menschen in seinem engsten Kreis verhängte.

Er warnte die Führer des Blocks auch, dass ein größeres Paket vorbereitet werde, falls Herr Putin sich entschließen sollte, einzumarschieren. Diplomaten hofften am Mittwoch, dass die bloße Drohung mit diesem zweiten Paket, das sie „das Damoklesschwert“ nannten, abschreckend wirken würde.

Aber als die russischen Streitkräfte am Donnerstag eine Invasion in der Ukraine starteten, wurde schmerzlich klar, dass sie sich verkalkuliert hatten.

Daher werden die Staats- und Regierungschefs der EU am Donnerstagabend zu einem Dringlichkeitsgipfel nach Brüssel strömen, um schnell einer zweiten Runde von Sanktionen zuzustimmen, obwohl es sein wird, einen Kompromiss zu finden, ohne angesichts eines Konflikts zu schwanken, der nur einmal in einer Generation vorkommt schwierig.

Bis zur Invasion zeichneten europäische Diplomaten, die direkt an Sanktionsgesprächen beteiligt waren, ein viel weniger einheitliches Bild der Europäischen Union, deren Abhängigkeit von russischem Gas nur eine der Möglichkeiten ist, Moskau wirklich zu bestrafen, ohne seine Volkswirtschaften zu lähmen.

Diplomaten sagten, viele EU-Mitglieder seien besorgt über andere Sektoren der russischen Wirtschaft, die bestraft werden könnten. Österreich, Deutschland und Italien haben Bedenken wegen weit verbreiteter Strafen für grenzüberschreitende Finanz- und Bankgeschäfte geäußert. Italien drängt darauf, die Luxusgüterindustrie so zu belassen, dass sie weiterhin Mode und andere hochwertige Produkte nach Russland exportieren kann.

„Die Umgehung der Sanktionen vom Mittwoch könnte ein großes Problem für den italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi werden“, sagte Mojtaba Rahman, Geschäftsführer für Europa beim Beratungsunternehmen Eurasia Group, und verwies auf Italiens vielfältige Abhängigkeit von Russland.

Siehe auch  Die University of Hong Kong sagt, dass die Statue der "Column of Shame" zum Gedenken an die Toten des Platzes des Himmlischen Friedens abgebaut werden sollte

Belgien hat eine Ausnahmeregelung für seinen großen Diamantensektor beantragt, und kein EU-Land hat ernsthaft Sanktionen gegen Russlands lebenswichtigen Energiesektor gefordert.

Die Europäische Kommission, die Exekutive des Blocks, arbeitet seit Monaten an dem Sanktionspaket, was zum Teil erklärt, warum das erste Sanktionspaket diese Woche so schnell verabschiedet wurde. Aber es gibt keine Garantien, dass dies bei der zweiten am Donnerstag der Fall sein wird.

Josep Borrell Fontel, der oberste Diplomat der EU, sagte am Donnerstagmorgen, dass der Block beabsichtigte, „die härtesten Sanktionen zu verabschieden, die wir je umgesetzt haben“. Der Guide wird bei der Arbeit sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.