Die Europäische Union, die Troika und die Schweiz sagen, sie seien “äußerst besorgt” über Al-Burhans Schritte

12. November 2021 (Khartum) – Die Europäische Union, die Troika und die Schweiz haben ihre “große Besorgnis” über die Ernennung des neuen Souveränen Rates durch die sudanesische Armee geäußert und die sofortige Rückkehr der Übergangsherrschaft gefordert.

Heute, Donnerstag, hat der sudanesische Armeekommandant einen neuen souveränen Rat im Sudan gebildet und ihn zum Leiter der Übergangsgemeinschaft wiederernannt.

Die wichtigsten internationalen politischen und wirtschaftlichen Unterstützer des demokratischen Übergangs im Sudan sagten, dass der einseitige militärische Schritt einen klaren Verstoß gegen die Verfassungserklärung von 2019 darstellt, die mit den Kräften für Freiheit und Wandel (FFC) unterzeichnet wurde.

„Diese einseitige Aktion des Militärs untergräbt seine Verpflichtung, den vereinbarten Übergangsrahmen zu unterstützen, der die Nominierung ziviler Mitglieder des Souveränitätsrates durch die Kräfte der Freiheit und des Wandels erfordert, und erschwert die Bemühungen, den demokratischen Übergang im Sudan wieder auf den richtigen Weg zu bringen. “ lautet der Text. Stellungnahme.

In der gemeinsamen Erklärung wurde auch die sofortige Wiedereinsetzung von Premierminister Abdalla Hamdok und der von Zivilisten geführten Regierung gefordert. Sie forderten auch die Freilassung von politischen Gefangenen und das Recht auf den Ausnahmezustand.

Die sudanesischen Militärbehörden verhafteten am Donnerstag und Freitag zwei führende Mitglieder der Kräfte für Freiheit und Wandel, Muhammad Naji Al-Asam, eine prominente Persönlichkeit der Sudanese Professionals Association, und Wathiq Al-Barir, den Generalsekretär der Nationalen Umma-Partei .

Ihre Festnahme erfolgte 24 Stunden vor einer geplanten Demonstration am Samstag zur Unterstützung des von der Zivilbevölkerung geführten Übergangs und der Regierung Hamdok.

Die Troika, die Europäische Union und die Schweiz erinnerten die militärische Komponente daran, dass ihre Unterstützung für den Sudan „von einem erfolgreichen demokratischen Übergang im Einklang mit der Verfassungserklärung abhängt“.

Siehe auch  Schweiz EM-Kader 2020: Voller 26-Mann-Kader vor 2021

„Wir fordern eine sofortige und vollständige Rückkehr zu diesem Weg, um sicherzustellen, dass die hart erarbeiteten politischen und wirtschaftlichen Errungenschaften der letzten zwei Jahre nicht verloren gehen“, sagten sie.

Der sudanesische Finanzminister Jibril Ibrahim unterstützt den Militärputsch am 4.NS Im November bedauerte er die Aussetzung der Wirtschaftshilfe der USA und der Weltbank nach dem Putsch

Ibrahim, der Anführer der Bewegung für Gerechtigkeit und Gleichheit, einer ehemaligen bewaffneten Gruppe in Darfur, die sich gemäß einem Friedensabkommen der Regierung anschloss.

(NS)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.