Die EU verbietet belarussischen Fluggesellschaften, ihren Luftraum zu betreten, nachdem Ryanair „entführt“ wurde, um einen Journalisten zu verhaften

Europäische Union am Freitag verboten Belarussische Fluggesellschaften haben das Überfliegen des Territoriums der Europäischen Union oder die Landung auf ihren Flughäfen als Reaktion auf die Notlandung eines Ryanair-Flugzeugs durch die belarussische Regierung wegen der Festnahme des Journalisten Raman Pratasevic verboten.

Nachrichtenleitung: Die Einschränkungen kommen einen Tag nach Pratasevichs Auftritt in a Video Im belarussischen Staatsfernsehen zollte er dem starken Mann Alexander Lukaschenko – gegen den er sich jahrelang ablehnte – Respekt und behauptete, er habe “Massenaufstände” gegen das Regime organisiert.

Bleiben Sie mit Axios Markets auf dem Laufenden über die neuesten Markttrends und wirtschaftliche Erkenntnisse. Kostenlos abonnieren

  • Der 26-Jährige bricht in einer Phase des Videos in Tränen aus.

  • Menschenrechtsgruppen stellten Prellungen an Händen und Gesicht des Journalisten fest, die darauf hindeuteten, dass sein Geständnis erzwungen wurde. Die Washington Post berichtet.

Das große Bild: Die Umleitung eines Ryanair-Passagierflugzeugs mit Bratasevic im vergangenen Monat löste internationale Empörung aus, nachdem bekannt wurde, dass belarussische Sicherheitsdienste eine gefälschte Bombendrohung heraufbeschworen hatten, um das Flugzeug zur Landung in Minsk zu zwingen, um Bratasevic und seine Freundin zu verhaften.

  • USA letzte Woche verurteilt Pratasevic wurde festgenommen und kündigte an, ab Donnerstag wieder Sanktionen gegen neun belarussische Staatsunternehmen zu verhängen.

  • Das Weiße Haus hat auch erklärt, dass es mit der Europäischen Union zusammenarbeitet, um spezifische Sanktionen gegen Mitglieder des Lukaschenko-Regimes zu entwickeln. Europäische Staats- und Regierungschefs bezeichneten den Vorfall als „Entführung“.

Mehr von Axios: Melden Sie sich mit Axios Markets für die neuesten Markttrends an. Kostenlos abonnieren

Siehe auch  Argentina earthquake: 6.4 earthquake strikes San Juan Province, no tsunami warning issued

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.