Die erste Roboter-Drohnen-Landeplattform der Schweiz ist ein Blick in die Zukunft

Stadtlandschaften könnten eines Tages mit automatisierten Landeplattformen für Drohnen übersät sein, wie sie am Donnerstag von Matternet in der Schweiz gezeigt wurden, die Drohnen und Ausrüstung für Drohnen-Logistiknetzwerke herstellt.

Warum spielt es eine Rolle: Städtische Drohneneinsätze können On-Demand- und Last-Mile-Lieferungen grundlegend verändern, indem sie Transportpakete schneller, billiger und nachhaltiger machen.

Erhalten Sie mit Axios Markets Marktnachrichten, die sich lohnen. Kostenlos abonnieren.

Nachrichtenleitung: Matternet mit Sitz in Mountain View, Kalifornien, hat den Einsatz seiner ersten vollautomatischen Drohnenstation in einem Krankenhaus in Lugano, Schweiz, bekannt gegeben, wo sein autonomes Flugzeug seit vier Jahren fliegt.

  • Bisher waren menschliche Operatoren dafür verantwortlich, Pakete in das Flugzeug zu laden, sicherzustellen, dass die Drohne einen voll aufgeladenen Akku hat, und dann Start und Landung zu verwalten.

  • Jetzt – nach einer Probezeit – wird die 10 Fuß hohe, tulpenförmige Matternet-Station diese menschlichen Operatoren ersetzen.

  • “Die ganze Idee besteht darin, sich bei unseren Kunden anzumelden, damit es nicht hässlich sein kann”, sagt John Micheli, Matternets Head of Global Sales and Business Development, zu Axios.

Wie es funktioniert: In einem Szenario lädt ein Krankenhausmitarbeiter die Blutprobe eines Patienten in eine Box mit einem seitlich gekennzeichneten QR-Code.

  • Der Mitarbeiter geht zur Drohnenstation, überprüft seinen Ausweis und verlässt eine Schublade durch eine automatisierte Tür. Der Mitarbeiter stellt die Box mit der Blutprobe auf das Tablett und schließt die Tür.

  • Im Inneren scannt der Roboter die Kiste und lädt sie bei Bedarf zusammen mit einem neuen Akku auf die Drohne.

  • Automatisch öffnen sich die “Blütenblätter” der Lilie und die Drohne fliegt auf einer vorgeplanten Route zu einem nahegelegenen Labor.

  • Im Labor öffnet eine andere Station ihre Blütenblätter, um einen Landeplatz für eine Drohne freizulegen. Das Flugzeug lernt seine Beacon-Technologie und sinkt automatisch in die Blüte, die ihre Blütenblätter wieder schließt.

  • Dann scannt der Labormitarbeiter den Barcode, um die Proben zu entnehmen.

Was willst du dir ansehen: Matternet und sein Partner planen, bis zum Ende des ersten Betriebsjahres 40 Drohnenhäfen in Abu Dhabi zu installieren. Dies ist die erste stadtweite Bereitstellung des Unternehmens, obwohl es sich um traditionelle Drohnenhäfen (kein automatisiertes Terminal im Tulpenstil) handelt.

Aber die Technologie ist noch nicht einsatzbereit in den USA Weil die Regulierungsbehörden es immer noch nicht erlauben, dass Drohnen außerhalb der Sichtlinie des Betreibers fliegen.

  • Aber Matternet, das mehrere von der FAA genehmigte Pilotprogramme mit UPS betreibt, erwartet, dass seine Flugzeuge bald eine FAA-Zertifizierung erhalten.

Endeffekt: Das unabhängige End-to-End-Luftzufuhrsystem von Matternet entspricht einem Druckluftschlauchsystem für Krankenhäuser.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Holen Sie mehr von Axios und Melden Sie sich kostenlos für Axios Markets an.

Siehe auch  Erdbeben in Haiti: Schweiz beendet Nothilfe und beteiligt sich am Wiederaufbau - Haiti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.