Die brasilianische Umweltbehörde lehnt den Antrag von Petrobras ab, im Amazonas zu bohren

Die brasilianische Umweltbehörde lehnt den Antrag von Petrobras ab, im Amazonas zu bohren

BRASILIA (Reuters) – Brasiliens Umweltschutzbehörde Ibama sagte am Mittwoch, sie habe einen Antrag des staatlichen Ölkonzerns Petrobras (PETR4.SA) abgelehnt, an der Mündung des Amazonas eine Bohrung zu bohren.

Die lang erwartete Entscheidung erfolgte nach einer technischen Empfehlung von Experten der Agentur, den Vorschlag abzulehnen.

Petrobras versucht seit Jahren, eine neue Explorationsfront an der Küste des Bundesstaates Amapa im Norden Brasiliens in der Nähe von Guyana zu eröffnen, wo Exxon Mobil (XOM.N) wichtige Entdeckungen gemacht hat.

Ein technischer Bericht von Ibama hatte zuvor von der Anfrage abgeraten und dabei Unstimmigkeiten in Umweltstudien, unzureichende Maßnahmen zur Kontaktaufnahme mit indigenen Gemeinschaften und Mängel im Plan von Petrobras zum Schutz der Tierwelt in der Region angeführt.

Ibama sagte in einer Erklärung, dass Petrobras viele Möglichkeiten habe, umstrittene Punkte in seinem Projekt zu lösen, aber immer noch „beunruhigende Inkonsistenzen“ im Prozess an einer neuen Forschungsgrenze der „extremen sozialen und ökologischen Verwundbarkeit“ darstelle.

Petrobras reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

(Berichterstattung von Anthony Bodel) Von Carolina Polis

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Siehe auch  Es ist schwer, "aufzusteigen", wenn 10 immer Druck auf alle ausübt | Philip Inman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert