Der Zugang zur europäischen Forschung ist für Schweizer Hochschulen von entscheidender Bedeutung

Forschungsprojekte in der Schweiz profitieren vom Kontakt mit ihren Pendants in der Europäischen Union. © Keystone / Gaetan Bally

Die Spitzenuniversitäten und Forschungsinstitute der Schweiz haben die Regierung aufgefordert, ihre Bemühungen um die Wiederherstellung des Zugangs zur Forschungskooperation in der Europäischen Union zu intensivieren.

Dieser Inhalt wurde am 23.09.2021-17:14 veröffentlicht

swissinfo.ch/mga

Die Schweiz wurde aufgrund der sich verschlechternden politischen Beziehungen zum europäischen Block vom Status “unabhängiger Dritter” im führenden Forschungsprogramm der Europäischen Union ausgeschlossen.

Letzte Woche kündigte die Regierung an, 290 Millionen Schweizer Franken (313 Millionen US-Dollar) freizugeben, um verlorene Zuschüsse aus dem Programm Horizon Europe auszugleichen.

Aber eine Gruppe der besten Schweizer Bildungsinstitutionen, der ETH-Bereich, Er sagte am DonnerstagExterner Link Dieses Geld allein reicht nicht. Forscher und Studenten verlieren auch unschätzbare Verbindungen zu ihren EU-Kollegen, indem sie von den prestigeträchtigsten Projekten, einschließlich der Weltraum- und Quantenforschung, ausgeschlossen werden.

«Die Schweiz verpasst eine Chance, die Entwicklung der europäischen Forschung und Innovation mitzugestalten und Prioritäten zu setzen», sagte der ETH-Bereich. «Es besteht die Gefahr, dass Spitzenforscher ins Ausland auswandern oder gar nicht in die Schweiz kommen und unser Land die internationale Anbindung verliert.»

Die Europäische Union ist die wichtigste Region für die Suche nach Bildungs- und Unternehmenspartnern und übertrifft Asien und die Vereinigten Staaten bei weitem. So finden beispielsweise die Eidgenössische Materialprüfungsanstalt (EMPA) 90% ihrer Partner in der Europäischen Union.

Zudem verlieren Studierende, Praktikanten und Bildungseinrichtungen in der Schweiz durch den Ausschluss des Erasmus-Studierendenaustauschprogramms.

Die ETH umfasst die Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich (ETH Zürich) und Lausanne (EPFL), das Paul Scherrer Institut (PSI), die Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft (WSL), die Eidgenössische Hochschule der Aquatic Science and Technology (Eawag) und der Empa.

Siehe auch  Schweiz: Subsahara-Afrika-Strategie 2021-24 [EN/DE/IT] - Wissenschaftler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.