Der Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung besucht Slowenien

Der Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung besucht Slowenien


Preseren-Platz, Ljubljana, die Hauptstadt Sloweniens








  • Der Verwaltungsrat der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung wird Slowenien vom 27. bis 28. Februar besuchen

  • Die Bank wird 2022 265 Millionen Euro in Projekte des überwiegend grünen Privatsektors in Slowenien investieren

  • Die kumulierten Investitionen in Slowenien belaufen sich bisher auf etwa 1,5 Milliarden Euro

Vertreter des Direktoriums der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) werden Slowenien vom 27. bis 28. Februar besuchen.

Das Direktorium der EBWE trifft sich mit Regierungsvertretern, darunter Finanzminister Klemen Boštijandzic, Unternehmen des Privatsektors und Mitgliedern der diplomatischen Gemeinschaft.

Die Vorstandsmitglieder vertreten einen oder mehrere der 73 Anteilseigner der EBWE – 71 Länder plus die Europäische Union und die Europäische Investitionsbank. Das Direktorium der EBWE genehmigt Investitionsprojekte sowie die Strategien und Richtlinien der Bank.

Die Delegation des Verwaltungsrats der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung umfasst:

David Avarello, Direktor, Belgien, Luxemburg und Slowenien

Rosemary Schlupp, Direktorin, Schweiz, Ukraine, Liechtenstein, Turkmenistan, Serbien, Montenegro und Usbekistan

José Brito – Direktor für Portugal, Griechenland, San Marino und Indien

Kathryn Allen, Leiterin des US-Dienstes

Catherine Tuck, Direktorin für Australien, Südkorea, Neuseeland und Ägypten

Sean Lee, stellvertretender Direktor für Australien, Südkorea, Neuseeland und Ägypten

Alon Messer, stellvertretender Direktor für Österreich, Israel, Zypern, Malta, Kasachstan und Bosnien und Herzegowina

Jan Willem van den Wall Beek, Duty Director für die Niederlande, China, die Mongolei, Nordmazedonien und Armenien

Michael Over, Direktor, Deutschland

Eva Kassel, Direktorin für Schweden, Island und Estland.

Die Vorstandsdelegation wird von Vertretern des oberen Managements der EBWE begleitet: Charlotte Roh, Geschäftsführende Direktorin, Mittel- und Südosteuropa; Viktoria Zinchuk, Regionaldirektorin für Mitteleuropa; und Nora Kochis, stellvertretende Direktorin, Regionalleiterin für Ungarn, Slowenien, die Slowakische Republik und die Tschechische Republik.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung hat bisher fast 1,5 Milliarden Euro in Slowenien investiert, mehr als 80 Prozent davon zur Unterstützung der Entwicklung des Privatsektors. Im Jahr 2022 hat die Bank Slowenien 265 Millionen Euro an Finanzierungen zur Verfügung gestellt, 95 Prozent davon an den Privatsektor.

Die aktuelle EBWE-Landesstrategie für Slowenien, die den Zeitraum von 2019 bis 2024 abdeckt, umfasst zwei vorrangige Bereiche: Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit und verantwortungsvolle Staatsführung durch Unterstützung der Privatisierung bei gleichzeitigem Einsatz fortschrittlicher Instrumente zur Unterstützung von Privatunternehmen; und Unterstützung des Übergangs zu einer grünen Wirtschaft durch die Förderung neuer grüner Technologien.











Siehe auch  Wie man die Schweiz gegen den Bankrott unterstützt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert