Der Streit zwischen der Europäischen Union und AstraZeneca über die Verzögerung bei der Abgabe des Impfstoffs hat sich verschärft

Der Streit zwischen der Europäischen Union und AstraZeneca geht weiter, nachdem AstraZeneca die Lieferung von Millionen von Impfstoffen, die von den Parteien vereinbart wurden, verzögert haben soll.

AstraZeneca hat ursprünglich 80 Millionen Dosen des Coronavirus-Impfstoffs in der Europäischen Union zugelassen. Sie reduzierten diese Zahl auf 31 Millionen Dosen, wobei die Europäische Union angab, weniger als diesen Betrag erhalten zu haben. Die Associated Press erwähnt.

“Unser Vertrag ist keine vertragliche Verpflichtung, sondern die beste Anstrengung”, sagte Pascal Soriot, CEO von AstraZeneca, in einem Interview mit einer italienischen Zeitung. “Grundsätzlich haben wir gesagt, wir würden unser Bestes geben, aber wir können unseren Erfolg nicht garantieren. Tatsächlich sind wir etwas spät dran.”

Die Europäische Union sollte AstraZeneca ursprünglich 336 Millionen Euro (407 Millionen US-Dollar) zahlen. Ein EU-Beamter teilte der AP mit, dass die EU einen Teil ihres Geldes zurücknehmen werde, wenn AstraZeneca das Ende des Abkommens nicht einhalte.

Sogar die Europäische Union drohte am Montag damit, den Export von in der Union hergestellten Coronavirus-Impfstoffen zu kontrollieren.

“Ich lade AstraZeneca ein, sich voll und ganz für den Wiederaufbau des Vertrauens einzusetzen, vollständige Informationen bereitzustellen und seine vertraglichen, gesellschaftlichen und ethischen Verpflichtungen zu erfüllen”, sagte Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.

Kyriakides sagte, wenn AstraZeneca seinen Verpflichtungen zur Nutzung von EU-Einrichtungen nicht nachkommen kann, muss es einige der in Großbritannien hergestellten Impfstoffe einsenden. Die Erklärung kommt, nachdem das Vereinigte Königreich aus der Europäischen Union ausgetreten ist.

AstraZeneca wurde noch nicht von den EU-Arzneimittelaufsichtsbehörden zugelassen, wird jedoch voraussichtlich am Freitag überprüft. Derzeit sind in der Europäischen Union nur Impfstoffe von Moderna und Pfizer zur Verwendung zugelassen.

AstraZeneca hofft, bis Ende dieses Jahres 3 Milliarden Dosen des Coronavirus-Impfstoffs verteilt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.