Der Sonderbeauftragte Jan Kubis arbeitet weiterhin mit internationalen Interessengruppen zusammen, um den Friedensprozess in Libyen voranzutreiben, der zu Wahlen am 24. Dezember in Libyen führt

Genf, 22. April 2021 Der Sonderbeauftragte des Generalsekretärs und Leiters der Unterstützungsmission der Vereinten Nationen in Libyen, Jan Kubisch, schloss heute einen Besuch in Bern, Schweiz, ab, wo er sich mit Schweizer Beamten traf, um Möglichkeiten zu erörtern, wie das libysche Volk und die libyschen Behörden währenddessen unterstützt werden können der Übergang des Landes zur Demokratie. Eine stabile und prosperierende Zeit, die die Einheit und Souveränität Libyens bewahrt.

In Bern traf der Sonderbeauftragte mit Herrn Ignacio Cassis, Bundesrat, in Begleitung von Botschafterin Maya Tesavi, Leiterin der Abteilung Naher Osten und Nordafrika, und Botschafter Simon Geisbüler, Leiter der Abteilung Frieden und Menschenrechte, zusammen neueste Entwicklungen in Libyen und der Region. Sie einigten sich auf die Notwendigkeit, die Unterstützung für die neu gewählte vorläufige Behörde in Libyen zu intensivieren, um die Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen für das libysche Volk zu verbessern, und forderten alle relevanten libyschen Behörden und Institutionen auf, vorrangig nationale Wahlen am 24. Dezember 2021 abzuhalten, einschließlich durch die Schaffung der notwendigen verfassungsrechtlichen Grundlage und des rechtlichen Rahmens und Stärkung des Engagements für die Zivilgesellschaft. Der Sonderbeauftragte und Bundesberater Cassis forderte die vollständige Umsetzung des Waffenstillstandsabkommens zur Wahrung der Stabilität in Libyen und forderte alle betroffenen nationalen und internationalen Akteure auf, den Abzug aller ausländischen Streitkräfte und Söldner aus Libyen zu beschleunigen. Der Sonderbeauftragte traf auch Botschafter Frank Gruyter, Leiter der Abteilung der Vereinten Nationen im Schweizer Außenministerium, und bekräftigte die Anerkennung der Vereinten Nationen gegenüber der Schweizer Regierung für ihre wirksame Unterstützung des von den Vereinten Nationen erleichterten Dialogprozesses durch die Ausrichtung einer Reihe von Treffen. Für drei politische, militärische und wirtschaftliche Wege.

Siehe auch  Biden: "China wird unser Mittagessen essen", es sei denn, die Vereinigten Staaten setzen auf Infrastruktur Stimme von Amerika

Im Rahmen seiner Bemühungen, die Unterstützung für den Friedensprozess in Libyen zu forcieren, empfing der Sonderbeauftragte am 19. April in Genf den stellvertretenden russischen Außenminister Sergej Vershinin und führte separate Telefongespräche mit dem Berater des US-Außenministeriums, Derek Chollet, und der Türkei. Stellvertretender Außenminister Sadat Onal. Am 17. April telefonierte der Sonderbeauftragte mit dem stellvertretenden russischen Außenminister Michail Bogdanow. Gestern leitete der Sonderbeauftragte Jan Kubisch zusammen mit dem deutschen Botschafter Christian Pak eine Sitzung des Internationalen Follow-up-Ausschusses für Libyen, die er von Seiner Exzellenz Premierminister Dabaiba und dem deutschen Außenminister Heiko Maas herzlich empfing, und am Dienstag, den 20. April. nahm an der sechsten Gipfeltreffen des libyschen Quartetts teil, die auf Einladung des Generalsekretärs der Liga der Arabischen Staaten zwischen der Liga der Arabischen Staaten, der Afrikanischen Union, den Vereinten Nationen und der Europäischen Union stattfand.

In Genf führte der Sonderbeauftragte Kubi Gespräche mit der Hohen Kommissarin der Hohen Kommissarin der Vereinten Nationen für Menschenrechte, Michelle Bachelet, Antonio Vitorino, Generaldirektor der Internationalen Organisation für Migration, Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz , die sich auf das Thema Migranten, Flüchtlinge, Inhaftierte, Vertriebene und Binnenvertriebene konzentrierte. Achtung der Menschenrechte und der Grundsätze des humanitären Völkerrechts. Er erörterte auch mit David Harland, Exekutivdirektor des Zentrums für humanitären Dialog, und Ram Manicalingam, Direktor der Beratergruppe für Dialog, Bereiche und Modalitäten für eine mögliche Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.