Der Schweizer Windpark muss zum Schutz der Vögel zurückgefahren werden

Der Hauptgerichtssaal (Grande Salle) des Bundesgerichts in Lausanne, Schweiz, Schweiz, 16. November 2018. REUTERS/Denis Balibouse

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

ZÜRICH (Reuters) – Das Bundesgericht hat am Mittwoch entschieden, dass ein neuer Windpark in der Schweiz seine Pläne zur Bereitstellung erneuerbarer Energien zum Schutz bedrohter Vogelarten zurückfahren muss.

Die Pläne zum Bau des neuen Windparks im Bezirk Greenchenberg im Jura stießen auf Widerstand von Ornithologen und Naturschützern, die argumentierten, dass er die lokale Population von Waldbäumen und Wanderfalken, die in der Schweiz als gefährdet gelten, stören würde.

Bis 2023 soll der Windpark mit sechs neuen Windrädern 16 Megawatt Leistung liefern, genug, um zwei Drittel des Stromverbrauchs im nahegelegenen Grinchen zu decken.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

Nun darf der Betreiber Windkraft Grenchen nur noch vier der sechs Turbinen installieren, urteilte der Oberste Gerichtshof. Der Ausbau erneuerbarer Energien müsse mit dem Schutz der Biodiversität und der Landschaft in Einklang gebracht werden. Weiterlesen

“Letztendlich ist entscheidend, dass die östlichsten Windräder nur 350 und 700 Meter vom Nest des Wanderfalken entfernt sind”, heißt es in einer Erklärung des Obersten Gerichtshofs.

„Damit wird der Mindestabstand von 1.000 Metern, den die Vogelwarte Simbach als unterste vertretbare Grenze bezeichnet, deutlich unterschritten.“

Die Suche nach neuen erneuerbaren Energiequellen hat Umwelt- und Sozialaktivisten gegen Pläne zum Hochfahren großer CO2-freier Energieanlagen veranlasst, während die Welt versucht, die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden.

Siehe auch  Schweiz beschleunigt Wiedereröffnung, erlaubt Grossveranstaltungen mit „Covid-Zertifikaten“

Im Oktober entzog der Oberste Gerichtshof Norwegens zwei Windparks die Betriebserlaubnis, als er entschied, dass der Bau der Projekte die Rechte indigener Rentierzüchter verletzt. Weiterlesen

Birdlife Schweiz, die eine Beschwerde gegen den geplanten Schweizer Windpark eingereicht hat, sagte, das Urteil unterstreiche die Notwendigkeit eines Interessenausgleichs und einer entsprechenden Planung der Windparks.

“Klimawandel und Biodiversitätskrise sind zwei gleichwertige existenzielle Krisen”, sagte die Organisation. “Das eine kann nicht auf Kosten des anderen gelöst werden.”

Der Windenergieverband Suisse Eole zeigte sich enttäuscht von der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs.

“Der größte Feind der Vögel ist und bleibt der Klimawandel”, sagte Isabel Chovali, die Leiterin der Organisation.

Auf eine Bitte um Stellungnahme reagierte die Windkraft Grenchen nicht.

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugang zu reuters.com zu erhalten

(Cover) von Brianna Hughes Nigawe Schnitt von Mark Potter

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.