Der Schweizer Finanzminister verteidigt die schnelle Übernahme der Banken

Der Schweizer Finanzminister verteidigt die schnelle Übernahme der Banken

ZÜRICH (Reuters) – Der Schweizer Finanzminister verteidigte am Samstag in einem Interview mit der Schweizer Zeitung Neue Zürcher Zeitung die Fusion der beiden größten Banken des Landes und sagte, die Anwendung des Notrechts sei notwendig, um die Situation zu stabilisieren.

„Die Credit Suisse würde den Montag nicht überleben“, sagte Karen Keller-Sutter und erklärte die Notwendigkeit, eine schnelle Lösung für die Probleme der Credit Suisse zu finden.

«Ohne eine Lösung wäre der Zahlungsverkehr mit der CS in der Schweiz erheblich gestört, möglicherweise sogar zusammengebrochen, und Löhne und Rechnungen könnten nicht mehr bezahlt werden», sagte sie.

Letzten Sonntag wurde bekannt gegeben, dass UBS (UBSG.S) zugestimmt hat, den Konkurrenten Credit Suisse (CSGN.S) für 3 Mrd. CHF (3,23 Mrd in einer Fusion, die von den Schweizer Behörden geplant wurde, um weitere Marktturbulenzen im globalen Bankwesen zu verhindern.

Das Notstandsgesetz wurde genutzt, um den Banken eine schnelle Einigung zu ermöglichen. Aktionäre beispielsweise, die normalerweise bei einer solchen Übernahme mitreden würden, wurden weitgehend außen vor gelassen, was einige von ihnen verärgerte.

Keller-Sutter sagte, der Bundesrat der Schweizer Regierung sei „nur so weit gegangen, wie unbedingt nötig, um das Ziel der Stabilität zu erreichen“.

„Hätten wir nichts getan, wären die CS-Aktien am Montag wertlos gewesen und die Aktionäre wären leer ausgegangen“, sagte sie.

($1 = 0,9199 Schweizer Franken)

(Berichterstattung von Noel Ellen) Redaktion von Giles Elgood

Unsere Maßstäbe: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Siehe auch  Eine Studie ergab, dass die VAE zu den am schnellsten wachsenden Steueroasen der Welt gehören Wirtschaftsnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert