Der Ökonom hinter dem Plan sagt, dass die Besteuerung der Reichen mit einer Steuer von 2 % beginnen sollte.

Der Ökonom hinter dem Plan sagt, dass die Besteuerung der Reichen mit einer Steuer von 2 % beginnen sollte.

Geschrieben von Marcella Ayers

BRASILIA (Reuters) – Die Erhebung einer jährlichen Steuer von 2 % auf Vermögen über 1 Milliarde US-Dollar sei der Ausgangspunkt für eine weltweite Diskussion über die Erhöhung der Belastung für Milliardäre, die nicht genügend Steuern zahlen, sagte der französische Ökonom Gabriel Zucman.

Zucman, der die Unabhängige Steuerbeobachtungsstelle der EU gründete, wurde von der brasilianischen G20-Präsidentschaft beauftragt, einen Bericht zu diesem Thema vorzulegen, den die Finanzminister der 20 größten Volkswirtschaften der Welt bei einem Treffen im Juli diskutieren sollten.

„Die Absicht dieses Programms besteht darin, eine Grundlage für politische Diskussionen zu schaffen – ein Gespräch zu beginnen, nicht zu beenden“, schrieb Zucman in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht.

„Es sind die Bürger, die durch demokratische Debatte und Abstimmung über die Besteuerung entscheiden.“

Zucman sagte während einer Pressekonferenz, er hoffe, dass eine solche Steuer in weniger als neun Jahren erreicht werde. Das sei die Zeit, die es brauchte, um sich auf eine globale Mindeststeuer auf die Gewinne multinationaler Unternehmen zu einigen, die mehrere Länder bereits umgesetzt haben.

Neben Brasilien, der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas, haben auch Frankreich, Spanien, Kolumbien, Belgien und die Afrikanische Union diese Idee unterstützt, ebenso wie Südafrika, das im nächsten Jahr die G20-Präsidentschaft übernehmen wird.

Doch der deutsche Finanzminister Christian Lindner sagte, sein Land betrachte die neuen Komponenten der globalen Steueragenda mit großer Skepsis, während US-Finanzministerin Janet Yellen sagte, dass die Vereinigten Staaten die Erhebung einer Steuer auf globales Vermögen nicht unterstützen können.

Zucman, Professor an der Paris School of Economics und der University of California in Berkeley, sagte, es gebe verschiedene Möglichkeiten, die Idee umzusetzen, einschließlich einer von Präsident Joe Biden in den Vereinigten Staaten vorgeschlagenen Mindesteinkommenssteuer für Milliardäre, die auf Personen mit mehr abzielt als 100 $. Millionen Reichtum.

Siehe auch  Moskau hebt Speisebeschränkungen auf; Russland stellt Rekordzahl an Todesopfern auf

Diese Steuer würde die gesamte Rendite vor Steuern auf das Vermögen vermögender Amerikaner einer individuellen Mindeststeuer von 25 % unterwerfen, unabhängig davon, ob die Rendite aus Dividenden, realisierten Kapitalgewinnen oder nicht realisierten Gewinnen stammt.

Angesichts der beobachteten Renditen, schrieb Zucman, sei Bidens Vorschlag ehrgeiziger als der internationale Standard von 2 %, da eine Mindeststeuer von 25 % bei einer Gesamtrendite von 11,3 % einer Mindeststeuer von 2,8 % auf Vermögen entspreche.

Der Ökonom sagte, dass die Umsetzung der globalen Regelung jährlich zwischen 200 und 250 Milliarden US-Dollar an Steuereinnahmen von etwa 3.000 Personen einbringen würde, und fügte hinzu, dass die Ausweitung des Steuerumfangs auf Personen mit mehr als 100 Millionen US-Dollar zusätzliche 100 bis 140 Milliarden US-Dollar generieren würde .

Der Bericht stellt fest, dass das durchschnittliche Vermögen der reichsten Haushalte der Welt von 1987 bis 2024 inflationsbereinigt um 0,0001 % um etwa 7 % pro Jahr gestiegen ist und damit die weltweite durchschnittliche jährliche Vermögenswachstumsrate von 3 % deutlich übertroffen hat.

„Milliardäre und die Unternehmen, die sie besitzen, waren die größten Nutznießer der Globalisierung“, schrieb Zucman in dem Bericht. „Dies wirft die Frage auf, ob moderne Steuersysteme in der Lage sind, diese Gewinne angemessen zu verteilen oder sie stattdessen in den Händen einiger weniger zu konzentrieren.“ Menschen.“

(Berichterstattung von Marcela Ayres; Redaktion von Gabriel Araujo, Franklin Paul und Alexander Smith)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert