Der Mangel an Konsolenchips der nächsten Generation könnte sich bis 2023 erstrecken

Die Toshiba Corporation, einer der größten Hersteller von Halbleiterchips, die in Konsolengeräten der nächsten Generation verwendet werden, hat bekannt gegeben, dass die derzeitige Knappheit frühestens im September 2022 andauern wird. Darüber hinaus erklärte Toshiba-Direktor Takeshi Kamebuchi, dass es möglich ist, dass Toshiba einige Kunden bis 2023 nicht vollständig bedienen kann. Die Erklärung gibt jedoch nicht an, ob diese Kunden Sony oder Microsoft umfassen werden. [Thanks, Bloomberg!]

Kamebuchi sagt, das Hauptproblem sei der Mangel an Materialien. Eine hohe Nachfrage, die weiterhin das Angebot übersteigt, verschlimmert das Problem. Kamebuchi gibt an, dass das Angebot “mindestens bis September nächsten Jahres sehr eng bleiben wird” und er bei seinen Entscheidungen “jeden Kunden in der schwierigsten Situation” berücksichtige.

Auf der anderen Seite werden die Kunden auch beruhigt, dass das Unternehmen an der Lösung des Problems arbeitet. Toshiba soll bis 2024 545 Millionen US-Dollar in den Hochlauf der Produktion investieren. Außerdem hat Kamebuchi sich bei den Konsolenherstellern entschuldigt. Er stellte fest, dass Unternehmen wie Sony und Microsoft “zu den Kunden mit den stärksten Ansprüchen” gehören und er “ihre Frustration aufrichtig bedauert”.

Diese neueste Ankündigung steht im Einklang mit früheren Aussagen von Sony Anfang dieses Jahres gemacht. Finanzvorstand Hiroki Totoki erklärte, dass der Mangel an PS5-Komponenten bis 2022 andauern werde. Damals gab Sony auch an, dass der Hauptgrund für den Lieferengpass der Konsole der durch die globale Pandemie verursachte Mangel an Chips sei.

Siehe auch  23 Android-Apps enthüllen die persönlichen Daten von mehr als 100.000.000 Benutzern

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.