Der Kommandeur der von den USA unterstützten kurdischen Streitkräfte in Syrien warnte vor der Rückkehr des IS

Der Kommandeur der von den USA unterstützten kurdischen Streitkräfte in Syrien warnte vor der Rückkehr des IS

Am Donnerstag warnte der Kommandeur der Syrischen Demokratischen Kräfte vor einem „Anstieg“ der Zahl der Todesopfer Aktivitäten des IS Kürzlich in Syrien, wo ISIS versucht, die Spannungen im Nahen Osten auszunutzen.

General Mazloum Abdi Kobani, Kommandeur der Syrischen Demokratischen Kräfte, sagte Reportern am Donnerstag in einer Pressekonferenz über Zoom Angriffe auf amerikanische Stützpunkte eskalieren Im Irak und in Syrien werden seit Oktober von Iran unterstützte Truppen angegriffen, was deren Bemühungen, ein Wiederauftauchen des IS zu verhindern, behindert.

„Wir sehen, dass ISIS von all diesen Angriffen profitiert, und wir haben eine Zunahme der ISIS-Bewegungen gesehen“, sagte er Reportern über einen Übersetzer.

Die Demokratischen Kräfte Syriens und die Vereinigten Staaten arbeiten in Syrien als Teil der globalen Koalition zusammen, um ISIS zu besiegen. Die Vereinigten Staaten haben im Rahmen dieser Mission etwa 900 Soldaten in Syrien, 2.500 im Irak und einige Hundert in Jordanien. Diese Kräfte wurden seit dem 17. Oktober mindestens 168 Mal von vom Iran unterstützten Gruppen angegriffen.

Kobani sagte, dass es bei einem Abzug der US-Streitkräfte „Chaos“ und eine Lücke geben werde, die viele Akteure ausnutzen wollen. Er sagte, amerikanische Beamte hätten ihm versichert, dass die Vereinigten Staaten in absehbarer Zeit keinen Rückzug aus Syrien planen.

Gleichzeitig hat der Irak Gespräche mit den Vereinigten Staaten über den möglichen Übergang von einer Koalitionsmission zu einer bilateralen Sicherheitsmission aufgenommen, was auch eine Reduzierung der Zahl der US-Streitkräfte im Irak beinhalten könnte.

Die Gespräche werden seit August erwartet, finden aber zu einem Zeitpunkt statt, an dem die irakische Regierung ihre Besorgnis über Vergeltungsangriffe der Vereinigten Staaten im Irak geäußert hat.

General Kobani sagte Reportern am Donnerstag, er sei besorgt darüber, dass die amerikanische Präsenz im Irak mit der Präsenz in Syrien verbunden sei und dass ein Rückzug aus dem Irak einen Rückzug aus Syrien bedeute, was die Demokratischen Kräfte Syriens verwundbarer machen werde.

Siehe auch  Ex-südafrikanischer Präsident Zuma fordert weitere Verzögerung des Korruptionsverfahrens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert