Der kasachische Präsident umgeht die Regierung des „russischen Davos“

Der kasachische Präsident umgeht die Regierung des „russischen Davos“

ASTANA (Reuters) – Der kasachische Präsident Kassym-Schomart Tokajew wird nächste Woche nicht am jährlichen Wirtschaftsforum in St. Petersburg, Russland, teilnehmen, teilte die kasachische Regierung am Freitag mit, nachdem er sich letztes Jahr geweigert hatte, sich der Linie des Kremls bei Russlands Invasion in der Ukraine anzuschließen . Es passierte.

Die kasachische Regierung sagte, nur zwei Beamte würden das zentralasiatische Land beim diesjährigen Forum vertreten.

Bis zu seiner Eroberung der Ukraine empfing Russland regelmäßig führende Persönlichkeiten und Wirtschaftsriesen auf dem Forum, doch westliche Beamte und Geschäftsleute schrecken davor zurück. Letztes Jahr stahl sich Tokajew ins Rampenlicht, indem er die Behauptungen des Kremls über die Ukraine zurückwies.

Auf der Bühne mit dem russischen Präsidenten Putin, der dieses Jahr ebenfalls auf dem Forum sprechen wird, sagte Tokajew damals, dass Kasachstan die Unabhängigkeit pro-russischer Staaten in der Ostukraine oder anderen ehemaligen Sowjetrepubliken nicht anerkennen werde.

Seine Äußerungen sorgten für Aufsehen, weil Kasachstan, das die längste ununterbrochene Landgrenze der Welt mit Russland teilt, seit Jahrzehnten Mitglied der von Moskau geführten Sicherheits- und Handelsblöcke ist und Russland als seinen strategischen Partner bezeichnet.

Auf die Frage, wer in diesem Jahr an der Konferenz teilnehmen werde, sagte eine Sprecherin der kasachischen Regierung, dass nur der stellvertretende Premierminister Roman Sklyar und der stellvertretende Wirtschaftsminister Timur Zaksilikov teilnehmen würden.

Tokajews Büro wollte sich zu den Gründen für seine Abwesenheit nicht äußern.

Letzten Monat berichtete die russische Informationsagentur, dass der brasilianische Präsident Luiz Inacio Lula da Silva auf Putins Einladung hin erklärt habe, er könne nicht am diesjährigen Forum teilnehmen. Russische Medien haben keine Pläne anderer Staats- und Regierungschefs der Welt zur Teilnahme angekündigt.

Siehe auch  Die Familie Marcus hat unrechtmäßig erworbene Vermögen in der Schweiz aufbewahrt

Das Forum findet seit 1997 in St. Petersburg, der ehemaligen kaiserlichen Hauptstadt des Russischen Reiches, statt und russische Beamte bezeichnen es als Moskaus Antwort auf das jährliche Weltwirtschaftsforum im schweizerischen Davos.

(Berichterstattung von Tamara Fall). Schreiben von Olzhas Auyezov; Bearbeitung durch Mark Heinrich

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert