Der irische Außenminister Coveney: “Ich gehöre zu der Minderheit, die immer noch an den Brexit-Deal glaubt.”

Globalismus: Exzellenz, ist es wirklich Sonntagabend, die letzte Frist? Gibt es in Brüssel irgendwelche Gedanken über den Abschluss eines Vertrags mit London, der bei Bedarf vorübergehend am 1. Januar in Kraft tritt?

Simon Coveney: Wenn bis Sonntagabend keine Fortschritte erzielt werden, wird sich die Europäische Union sehr aktiv auf die Folgen eines Rückzugs ohne Einigung vorbereiten. Irland und andere EU-Länder bereiten sich seit Jahren darauf vor. Wir müssen den Bürgern Sicherheit bieten. Die vorläufige Ratifizierung könnte insbesondere beim Europäischen Parlament viele Probleme verursachen. Ohne Zweifel bedeutet das Fehlen eines Abkommens in Verbindung mit der Covid-Krise für viele Sektoren eine enorme Belastung. Und politisches Versagen.

Lesen Sie auch

Treibhausgasemissionen

Globalismus: Wie kann dieser Fehler vermieden werden?

Covigny: Beide Seiten sind noch sehr weit weg. Unser Hauptanliegen ist es, zu verhindern, dass zukünftige Änderungen der EU-Vorschriften zu einem Wettbewerbsvorteil für die britische Wirtschaft werden, wenn es dort keine ähnlichen Änderungen gibt. Und wie man mit Verstößen gegen die Konventionen umgeht. Ich glaube immer noch an den Deal, obwohl ich jetzt in der Minderheit bin.

Globalismus: Sollte es automatische Strafen geben?

Covigny: Wir müssen jetzt weniger über Sanktionen als über Lösungen sprechen. Es stellt sicher, dass europäische Unternehmen im Binnenmarkt nicht benachteiligt werden. Die Unabhängigkeit und Souveränität der britischen Seite sollte nicht bedeuten, dass die Briten einen zollfreien und quotenfreien Zugang zum Binnenmarkt haben, sondern dass wir keine Gelegenheit haben, uns gegen verzerrten Wettbewerb zu verteidigen. Dies ist das schwierige Terrain, auf dem wir uns bewegen.

Siehe auch  #WKNDTravel #: Die unvergleichliche Magie von Gruyères in der Schweiz - News

Globalismus: Ist Boris Johnson die ultimative Priorität?

Covigny: Wir alle erkennen das Vereinigte Königreich als souveränes Land an. Partnerschaft erfordert jedoch Kompromisse. Dies untergräbt nicht die Souveränität, sondern die souveränen Vereinbarungen zwischen den beiden Parteien. Nehmen Sie das Beispiel Fisch. In Zukunft wird nur London ein Wort in seinen Gewässern haben. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die EU-Flotte weder Zugang noch Quoten hat, sondern gleichzeitig Zugang zum Energiemarkt oder zu anderen EU-Märkten haben möchte.

Lesen Sie auch

Die Welt ist erstaunt: Wie gut gehen die Briten mit Massenimpfungen um?

Globalismus: Was versteckt Irland aus Mangel an einem Schnäppchen?

Covigny: Nach unseren Berechnungen wird die Wirtschaftsleistung um drei Prozent zusammenbrechen. Wir erwarten bereits für 2021 ein Wachstum von sechs Prozent, das sich halbieren wird.

Globalismus: Wie könnte laut Johnson die britische Wirtschaft ohne einen Deal stark wachsen?

Covigny: Nur er kann das rechtfertigen. Die Daten deuten darauf hin, dass die britische Wirtschaft stark betroffen sein wird. Großbritannien ist ein starkes Land, das vorübergehen wird, aber es wird ohne Schwierigkeiten schwer sein. Ungeachtet der politischen Spannungen, die sich daraus ergeben, und der erwarteten gegenseitigen Schuld.

Globalismus: Steht der Frieden in Nordirland auf dem Spiel, wenn keine Einigung erzielt wird?

Covigny: Dank des Nordirland-Protokolls, das Teil des Exit-Abkommens (unterzeichnet 2019) ist, brauchen wir uns keine Sorgen mehr über die Notwendigkeit des Aufbaus einer Grenzinfrastruktur zu machen – was spaltend und uneinig gewesen wäre.

Lesen Sie auch

Jürgen Klopp in seinem neuen Büro im neuen AXA-Schulungszentrum in Liverpool

Globalismus: Johnson hat dieses Protokoll kürzlich in Frage gestellt. Ohne den gewählten US-Präsidenten Joe Biden, der dem Friedensabkommen mit Nordirland fest verpflichtet ist, hätte er sich nicht davor gescheut?

Siehe auch  Grüne Liste: Kanada, Dänemark, Finnland, Schweiz und die Azoren wurden hinzugefügt

Covigny: Kein Zweifel, das hat geholfen. Dies hielt den Geist auf das Thema konzentriert. Die Briten haben in letzter Zeit hart daran gearbeitet, das Protokoll anwendbar zu machen.

Globalismus: Währenddessen feiert Irland mit dem Brexit ein “Jahrzehnt der Erinnerung” an den Freiheitskampf vor hundert Jahren. Hat der Brexit Ihr Land von Großbritannien wegbewegt und es gleichzeitig europäischer gemacht?

Covigny: ehrlich ja. Die Europäische Union war in Irland möglicherweise nicht so beliebt wie heute. Als der Brexit vor vier Jahren stattfand, bestand große Angst, dass unser Land zerstört würde. Da die Prioritäten Irlands nicht die der Europäischen Union waren, würden wir zwischen den Interessen der beiden großen Handelsblöcke, der Europäischen Union und des Vereinigten Königreichs, liegen. Stattdessen hat uns der Brexit gezeigt, dass die Mitgliedschaft in der Europäischen Union viel mehr als eine wirtschaftliche Chance oder eine grenzenlose Zone ist. Achtzehn Minister aus den Mitgliedstaaten haben in den letzten vier Jahren die Grenzen besucht, um ihre Bedeutung zu verstehen. Daher war die Frage der irischen Grenze eine absolute Priorität in den Verhandlungen, was die Beziehungen Irlands zur Europäischen Union nur stärkte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.