Der ehemalige weißrussische Agent unter Lukaschenko steht in der Schweiz wegen des Vorwurfs des gewaltsamen Verschwindenlassens vor Gericht

Der ehemalige weißrussische Agent unter Lukaschenko steht in der Schweiz wegen des Vorwurfs des gewaltsamen Verschwindenlassens vor Gericht

Ein ehemaliges Mitglied der SS des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko steht in der Schweiz wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens politischer Gegner Ende der 1990er Jahre vor Gericht.

GENF – Ein ehemaliges Mitglied der SS des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko wird am Dienstag in der Schweiz wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens politischer Gegner Ende der 1990er Jahre vor Gericht gestellt – ein Fall, der als Meilenstein in der internationalen Justiz gilt.

Yuri Harawski, ein ehemaliges Mitglied einer Militäreinheit namens SOBR, stieg aus einem Lastwagen mit getönten Scheiben und einer Kapuze, als er den Gerichtssaal in der nördlichen Stadt St. Gallen betrat.

Aktivisten sagten, der zweitägige Prozess sei ein entscheidender Moment in der internationalen Justiz, der zu Strafverfolgungen im Ausland gegen andere belarussische Beamte – darunter Lukaschenko – führen könnte. Der Fall wurde auf der Grundlage eines selten angewandten Rechtsgrundsatzes verhandelt, der sogenannten Weltgerichtsbarkeit, nach der ausländische Gerichte schwere Verbrechen, die in anderen Ländern begangen wurden, strafrechtlich verfolgen können.

Harawski wird wegen des gewaltsamen Verschwindenlassens von Juri Sacharenko, dem ehemaligen Innenminister, der 1996 von Lukaschenko entlassen wurde, vor Gericht gestellt; Oppositionsführer Viktor Gonchar; und der Herausgeber, Anatoly Krasovsky, sagte Trial International, eine Interessenvertretung, die den Fall leitete.

Der Angeklagte lebt in der Schweiz, wo er 2018 Asyl beantragte. Er legte vielbeachtete Geständnisse über seine Beteiligung an der Entführung und Ermordung von Lukaschenkos politischen Gegnern im Jahr 1999 ab. Die Motive hinter den Geständnissen waren nicht ganz klar.

Aus einem Auszug aus den Gerichtsakten, der The Associated Press vorliegt, geht hervor, dass die Staatsanwaltschaft eine dreijährige Haftstrafe – davon zwei Jahre zur Bewährung – gegen Harawski wegen seiner angeblichen Rolle beim Verschwindenlassen beantragen will.

Siehe auch  Die Schweiz verfügt über eine Kapazität von fast 30 TWh Windenergie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert