Der ehemalige konservative Premierminister Alexander Stubb wurde zum Präsidenten Finnlands gewählt

Der ehemalige konservative Premierminister Alexander Stubb wurde zum Präsidenten Finnlands gewählt

Bildquelle, PA-EFE/REX/Shutterstock

Kommentieren Sie das Foto,

Alexander Staub (Mitte) wird sein Amt offiziell am 1. März antreten

Die endgültigen Ergebnisse zeigten, dass der ehemalige finnische konservative Premierminister Alexander Stubb die Präsidentschaftswahl am Sonntag gewonnen hat.

Er erhielt 51,6 % der Stimmen, während sein Konkurrent bei den Grünen, Pekka Haavisto, ehemaliger Außenminister, 48,4 % erhielt. Herr Haavisto hat seine Niederlage bereits eingestanden.

Dies sind die ersten Wahlen seit Finnlands Beitritt zur Nordatlantikpakt-Organisation (NATO).

Stubb, 55, vertritt eine harte Linie gegenüber Russland, mit dem das nördliche Land eine lange Landgrenze teilt.

Er hatte gesagt, der NATO-Beitritt sei für sein Land „beschlossene Sache“, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin im Februar 2022 eine groß angelegte Invasion in der Ukraine gestartet habe.

Finnland wurde im vergangenen April offiziell das einunddreißigste Mitglied der von Washington geführten Koalition.

Auf einer Pressekonferenz am späten Sonntag bezeichnete Stubb, Mitglied der Finnischen Nationalen Koalitionspartei, seinen Wahlsieg als „die größte Ehre meines Lebens“.

Er betonte auch: „Es ist ziemlich klar, dass es schwierig ist, irgendeinen politischen Dialog mit Putin zu führen, solange Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt.“

Er fügte hinzu: „Ich sehe also in naher Zukunft keinerlei Kommunikation mit Putin oder der politischen Führung Russlands. Wir alle wollen einen Weg zum Frieden finden, aber mir scheint, dass dieser Weg nur über das Schlachtfeld führt.“ in Syrien.“ Moment.“

Haavisto, der als unabhängiger Spieler antrat, kassierte eine Niederlage.

„Okay, Alexander. Herzlichen Glückwunsch an den 13. Präsidenten Finnlands“, sagte der 65-Jährige.

Haavisto, der bereits zweimal für das Amt des Präsidenten kandidierte, fügte hinzu: „Wenn Sie mich heute fragen würden, ob ich noch einmal an Wahlen teilnehmen würde, wäre meine Antwort wahrscheinlich ‚Nein‘, für eine Weile nicht und wahrscheinlich nie.“

Stattdessen sagte er, er werde sich nun auf seine Arbeit als Gesetzgeber konzentrieren.

Herr Stubb wird sein Amt offiziell am 1. März antreten und Sauli Niinistö ersetzen.

Das finnische Staatsoberhaupt ist direkt für die Außen- und Sicherheitspolitik verantwortlich und Oberbefehlshaber der Streitkräfte des Landes.

Siehe auch  Großbritannien sagt Frankreich: Rückzug in 48 Stunden oder wir werden härter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert