Der Chef der Zentralbank sagt, die Schuld der USA werde die Deviseninterventionen der SNB nicht aufhalten

Dieser Inhalt wurde am 1. Februar 2021 – 21:30 veröffentlicht

(Bloomberg) – Laut einem Interview mit SRF hat der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, erklärt, dass die Schuld der USA die Devisenkäufe seines Instituts nicht stoppen wird, um die Deflation zu verhindern.

Der Gouverneur der Zentralbank sagte, er habe noch nicht mit Finanzministerin Janet Yellen darüber gesprochen, die Schweiz von der US-Liste der Währungsmanipulatoren zu streichen. Es ist jedoch geplant, Gespräche mit Beamten in Washington auf technischer und politischer Ebene zu führen, nachdem die Vereinigten Staaten das Land letztes Jahr auf die Liste gesetzt haben.

“Die Schweiz ist nicht wirklich ein Manipulator”, sagte Jordan über das ECO-Programm der SRF. Wir müssen einen Weg finden, günstige monetäre Bedingungen zu schaffen, damit sich die Schweizer Wirtschaft entwickeln und nicht in eine Deflation versinken kann. Im Moment sind diese Deviseninterventionen sehr wichtig. “

Die Schweizer Wirtschaft ist wie ihre europäischen Nachbarn von der globalen Pandemie betroffen. Jordanien sagte, dass die Schließung von Unternehmen zur Bekämpfung des Virus bedeutet, dass das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal 2020 und im ersten Quartal dieses Jahres schwach sein wird und die Produktion schrumpfen könnte.

Während die düsteren Aussichten für die Inflation vorerst negative Zinsen für die SNB erfordern, sagte Jordan dem Sender, dass er und seine Kollegen versuchen, sie abzusagen, wenn sich die wirtschaftliche Situation verbessert.

“Wir sind kein Fan dieser negativen Zinssätze”, sagte er. Wir werden die Preise so schnell wie möglich erhöhen.

© 2021 Bloomberg LP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.