Der älteste archäologische Krater der Welt ist möglicherweise kein Vulkan

Meteore und Kometen haben seit Jahrhunderten die Fantasie der Öffentlichkeit erregt. Sie erregen Ehrfurcht, wenn wir sie über den Nachthimmel schießen sehen – und das Entsetzen über die Idee, dass vielleicht, nur vielleicht, jemand mit unserem Planeten kollidieren wird.

Schließlich glauben Wissenschaftler, dass ein Meteor oder Komet, der auf die Erde trifft, die Dinosaurier ausgelöscht hat Vor 66 Millionen Jahren.

Dies war jedoch weit entfernt von dem ersten großen Stein, der unsere Welt traf. Seit 2012Einige Wissenschaftler haben die Hypothese angenommen Veröffentlicht Von Gelehrten in der Zeitschrift Briefe der Erd- und Planetenwissenschaften Dass der älteste Kollisionskrater der Erde – das geologische Merkmal, das entsteht, wenn ein kleineres Objekt aus dem Weltraum mit einem größeren Objekt kollidiert – die 62 Meilen breite Maniitsoq-Struktur in Grönland war. Wenn diese Annahme richtig ist, bedeutet dies, dass die Erde vor fast 3 Milliarden Jahren einen Aufprall erlitten hat.

ein Neue Studie beim Briefe der Erd- und PlanetenwissenschaftenEr widerlegt diese Möglichkeit jedoch.

Wie die Autoren des Papiers erklären, konnten viele der Merkmale der Maniitsoq-Struktur, von denen frühe Wissenschaftler glaubten, dass ein Einschlagkrater durch andere natürliche Prozesse erklärt werden könnte. Beispielsweise wurde ursprünglich angenommen, dass die kraterbedingte magnetische Anomalie ein Hinweis auf eine Kollision ist. Sie argumentierten auch, dass einige Gesteine ​​durch einen signifikanten Aufprall zerstört worden zu sein schienen und dass es unnatürliche Kristallstrukturen gab.

Das neue Papier legt jedoch nahe, dass magnetische Anomalien eine Illusion sein können und sie verschwinden, wenn sie weiter betrachtet werden. Wie für einige andere angeblich seltsame Felsformationen? Einer der Mitautoren glaubt, dass sie überhaupt nicht unbekannt sind.

Siehe auch  500 Jahre alter Punkt fliegt ins All

Chris Yakimchuk, Assistenzprofessor für Geologie an der Universität von Waterloo in Kanada und einer der Autoren des Papiers: „Ich versuche, für alles in der Wissenschaft offen zu bleiben, besonders bis Sie die Felsen selbst sehen.“ Massif Science sagte. “”[But] Nachdem ich die Felsen gesehen hatte, war es eine Art: “Huh? Diese sehen nicht anders aus als die Felsen, die ich irgendwo anders auf der Welt gesehen habe. Entweder haben wir überall auf der Erde Kollisionsstrukturen verloren oder es ist nicht diese. “”

Er bemerkte auch, dass es Merkmale gibt, die üblicherweise mit Einschlagkratern verbunden sind, die in Grönlands Struktur nicht zu finden sind.

“Alle normalen Kriterien zur Bewertung der Schlagstrukturen, insbesondere der Mikrostrukturen in Zirkon, fehlten”, erklärte Yakimchuk. “Sie müssen alles zusammen nehmen und sagen, was ist die einfachste Erklärung für alle Funktionen, die wir sehen? Die einfachste Erklärung ist, dass dies kein Effekt ist.”

Ohne die grönländische Architektur als hypothetischen Kandidaten für den ältesten Kollisionskrater der Erde wird die Aufzeichnung nun in die Yarrabubba-Struktur in Westaustralien verschoben. Der Yaruba-Tempel soll 2,23 Milliarden Jahre alt sein.

„Bisher wurden keine diagnostischen Beweise für die stoßbedingte Verformung vorgelegt, und außerdem stimmen die geologischen Merkmale des Gebiets mit den aktuellen Modellen der endogenen Verformung überein. [non-impact] Prozesse “, schlussfolgerten die Autoren in ihrer Arbeit.


Möchten Sie mehr wissenschaftliche Geschichten in Ihrem Posteingang haben? Abonnieren Sie den wöchentlichen Newsletter des Salons Vulgäre Welt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.