Das Schweizer Parlament untersucht die Übernahme der Credit Suisse

Das Schweizer Parlament untersucht die Übernahme der Credit Suisse

Die Fusion der Credit Suisse mit der UBS hat in der Schweiz Bedenken ausgelöst – Copyright AFP / Akte Fabrice COFFRINI

Das Schweizer Parlament wird nach der Abstimmung am Donnerstag die Übernahme der angeschlagenen Credit Suisse durch ihren größten Rivalen UBS durch die Regierung untersuchen – ein äußerst seltener Schritt.

Eine parlamentarische Untersuchungskommission soll Aufschluss darüber geben, wie die Schweizer Behörden am Märzwochenende den Zusammenschluss der beiden größten Banken des reichen Alpenlandes zügig konsolidierten.

Nachdem das Repräsentantenhaus am Mittwoch einstimmig für die Einsetzung einer seltenen Untersuchungskommission gestimmt hatte, stimmte das Oberhaus, das House of States, am Donnerstag mit 37 zu 5 Stimmen dafür.

Das Komitee werde die „Legitimität, Chance und Wirksamkeit der Aktivitäten“ der Schweizer Behörden bei der Übernahme prüfen. Es werde über „beobachtete Lücken auf institutioneller Ebene“ berichten.

Wie die UBS gehörte auch die Credit Suisse zu den 30 internationalen Banken, die aufgrund ihrer Bedeutung in der globalen Bankenarchitektur als „too big to fail“ galten.

Doch der Zusammenbruch dreier US-Regionalkreditgeber im März ließ die Credit Suisse wie das schwächste Glied in der Kette erscheinen und ihr Aktienkurs stürzte am 15. März um mehr als 30 Prozent ab.

Dann griffen die Schweizer Regierung, die Zentralbank und die Finanzaufsichtsbehörden ein und UBS führte die am 19. März angekündigte Übernahme im Wert von 3,25 Milliarden US-Dollar aggressiv durch, bevor die Märkte am nächsten Tag wieder öffneten.

Die Regierung befürchtete, dass die Credit Suisse schnell zahlungsunfähig werden und eine globale Bankenkrise auslösen würde, die den geschätzten Ruf der Schweiz als solides Bankwesen zerstören würde.

Der Ausschuss wird aus 14 Abgeordneten bestehen – sieben aus jeder Kammer des Parlaments – und alle großen Parteien sind vertreten. Sie werden nächste Woche nominiert. Das Budget beträgt fünf Millionen Schweizer Franken (5,5 Millionen US-Dollar).

Siehe auch  „Die Schweiz wird ihre Botschaft in Bagdad innerhalb weniger Monate wieder eröffnen.“

Mit enormen Befugnissen wäre sie in der Lage, den Umfang ihrer Ermittlungen zu bestimmen und könnte über mehrere Jahre hinweg zurückkehren. Es gibt keine zeitliche Begrenzung, aber die Provision wird voraussichtlich mehr als ein Jahr dauern.

Am Freitag erklärte die Regierung, sie werde der Kommission ihre „volle Unterstützung“ gewähren und sie für „nützlich und notwendig für eine detaillierte Untersuchung“ der Ereignisse hinter der Notrettungsaktion halten.

Es ist bereits das fünfte Mal, dass in der Schweiz eine parlamentarische Untersuchungskommission tagt.

Die letzte Untersuchung fand 1995 statt und untersuchte die Misserfolge rund um die Bundespensionskasse.

Le Temps sagte, es sei das „mächtigste“ Instrument, das dem Parlament zur Verfügung stehe, mit der Befugnis, sich auf geheime Regierungsprotokolle zu beziehen und hochrangige Beamte zu befragen.

Die Fusion der Credit Suisse mit der UBS, die am 12. Juni abgeschlossen werden soll, löst in der Schweiz große Bedenken hinsichtlich der Arbeitsplätze, des Wettbewerbs und der Größe der daraus resultierenden Bank für die Schweizer Wirtschaft aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert