Das Schweizer Parlament stimmt einem Verbot der Vollgesichtsbedeckung wie der Burka zu und verhängt Geldstrafen gegen Verstöße

Das Schweizer Parlament stimmt einem Verbot der Vollgesichtsbedeckung wie der Burka zu und verhängt Geldstrafen gegen Verstöße

GENF (AP) – Das Unterhaus des Schweizer Parlaments stimmte am Mittwoch für die endgültige gesetzgeberische Genehmigung eines Verbots von Gesichtsbedeckungen wie der Burka, die von einigen muslimischen Frauen getragen werden.

Die Nationalversammlung stimmte mit 151 zu 29 Stimmen für das Gesetz, das bereits vom Senat genehmigt wurde. Es wurde von der rechtspopulistischen Schweizerischen Volkspartei verabschiedet und überwand dabei problemlos die Vorbehalte der Mitte und der Grünen.

Der Schritt folgt auf ein landesweites Referendum vor zwei Jahren Die Schweizer Wähler stimmten mit knapper Mehrheit zu Verbot des Niqab, der Schlitze für die Augen hinterlässt, und der Burka sowie des Tragens von Skimasken und Bandanas einiger Demonstranten.

Mit der Abstimmung bekräftigte das Parlament das Verbot im Bundesgesetz und verhängte eine Geldstrafe von bis zu 1.000 Franken (ca. 1.100 US-Dollar) gegen Verstöße.

Diese Maßnahme verbietet das Bedecken von Nase, Mund und Augen an öffentlichen Orten und privaten Gebäuden, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, lässt jedoch einige Ausnahmen zu.

Nur wenige Frauen in der Schweiz tragen eine vollständige Gesichtsbedeckung wie die Burka, die vielleicht am besten als das in Afghanistan getragene Outfit bekannt ist.

Zwei Schweizer Kantone – Süd-Tessin und Nord-St. Gallen – haben bereits ähnliche Gesetze. Eine nationale Gesetzgebung würde die Schweiz auf eine Linie mit Ländern wie Belgien und Frankreich bringen, die ähnliche Massnahmen ergriffen haben.

Siehe auch  Schweiz EM-Kader 2020: Voller 26-Mann-Kader vor 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert