Das Schweizer Eishockeyteam setzte sich im schwierigen Viertelfinale gegen die Republik China mit 4:2 durch

PEKING (Reuters) – Die Schweiz hat das Russische Olympische Komitee am Samstag in einem spannenden und knappen Viertelfinalspiel beim Eishockeyturnier der Frauen bei den Olympischen Spielen in Peking mit 4:2 geschlagen.

Alina Müller erzielte in den letzten drei Minuten zwei Tore und erreichte zum ersten Mal seit 2014, als sie die Bronzemedaille gewann, das Schweizer Halbfinale, nachdem die beiden Teams vor der dritten Halbzeit mit 1: 1 ins Stocken gerieten, bevor sie sich die Tore austauschten.

„Alle haben so hart gekämpft und alle wollten sich gegenseitig helfen“, sagte Müller. „Endlich hat es sich ausgezahlt.“

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

Die Schweiz trifft am Montag im Halbfinale auf Kanada, nachdem die Kanadier am Freitag Schweden mit 11:0 besiegt haben. Weiterlesen

Kanada hat die Goldmedaille vier Mal gewonnen, seit die Frauen-Meisterschaft 1998 in das olympische Programm aufgenommen wurde, verlor aber im Kampf um die Goldmedaille in Pyeongchang 2018 gegen den Erzrivalen USA.

Nach einer ersten torfreien Phase feuerte die Schweizerin Phoebe Steinz im Eröffnungsspiel einen Volleyschuss ins Handgelenk auf den russischen Schlussmann.

Die Republik China reagierte jedoch schnell, als die 20-jährige Anna Savonina die Latte mit solcher Wucht traf, dass der Puck sie abgetragen hatte, bevor die Offiziellen sicher waren, dass es sich um ein Ziel handelte.

Ein kurzer Rückblick bestätigte die Mühe, die zählte und die beiden Mannschaften gingen in die dritte Halbzeit.

Der Schweizer Dominic Roig erzielte Mitte der dritten Halbzeit das grüne Tor, Momente nach einem ähnlichen Versuch der Kapitänin der Republik China, Anna Schukina, aufgrund der verpassten Gelegenheit zum Stoppen.

Siehe auch  Der Franzose Noel gewinnt den Slalom im regnerischen Chamonix

Fünf Minuten vor Schluss glich Fanuza Kadyrova, Stürmerin der Republik China, aus, doch Muller brachte die Schweizer nach 30 Sekunden wieder in Führung, bevor der Puck den Ball im vierten Spiel ins leere Tor schickte.

„Die Gefühle sind wirklich hoch“, fügte Mueller hinzu. „Es ist so schön. Dafür haben wir jeden Tag und Jahre und Jahre gearbeitet.“ „Dies ist der Moment, für den es sich zu leben lohnt.“

Laut russischen Medien nahmen fünf Mitglieder des Teams der Republik China nicht an dem Spiel teil, darunter ihre beste Torschützin des Turniers Polina Bolgareva, die diese Woche positiv auf das COVID-19-Virus getestet wurde. Weiterlesen

Das Team hatte während des gesamten Turniers mit Abwesenheiten zu kämpfen, nachdem letzte Woche sechs Spieler nach positiven COVID-Tests unter Quarantäne gestellt worden waren. Weiterlesen

Registrieren Sie sich jetzt, um kostenlosen und unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com zu erhalten

(Berichterstattung von Amy Tenry). Bearbeitung von Ken Ferris

Unsere Kriterien: Thomson Reuters Trust-Prinzipien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.