Das japanische U-Boot Soryu kollidierte mit einem Handelsschiff, als es zum Pazifik aufstieg

Drei Besatzungsmitglieder des U-Bootes “Soryu” der maritimen Selbstverteidigungskräfte wurden leicht verletzt, und Bilder der japanischen Küstenwache zeigten, dass das U-Boot sein Flugzeug in klarem Wasser, die flügelartigen Strukturen auf seinem konischen Turm, beschädigt hatte.

Soryu wurde 2009 in Betrieb genommen und ist das erste seiner Klasse von japanischen Diesel-U-Booten mit Elektroantrieb. Es verdrängt rund 3000 Tonnen und Besatzungen rund 65.

Das Verteidigungsministerium sagte, die Kommunikationsausrüstung des U-Bootes sei ebenfalls beschädigt worden, obwohl es noch funktionsfähig sei.

“Suryo kratzte den Rumpf des Schiffes, während es auf der Oberfläche schwebte. Es ist sehr bedauerlich, dass das U-Boot der MSDF mit einem Handelsschiff kollidierte”, sagte Verteidigungsminister Nobuo Kishi.

Das Verteidigungsministerium sagte, der Unfall ereignete sich vor der Hauptinsel Shikoku im Süden Japans.

Beamte der Küstenwache fügten hinzu, dass das Handelsschiff keine Schäden gemeldet habe. Japanische Medien haben berichtet, dass es sich bei dem Schiff möglicherweise um Ocean Artemis handelt, einen Massengutfrachter unter der Flagge von Hongkong.

Bradley Martin, Analyst bei der Rand Corporation und ehemaliger Kapitän der US Navy, der Fotos des Schadens analysierte, sagte, der Aufprall hätte die Fähigkeiten des U-Bootes eingeschränkt.

“Ich würde den Schaden nicht als” gering “bezeichnen. Martin sagte in einer E-Mail an CNN, dass das U-Boot nicht tauchen und nicht kommunizieren kann.

Siehe auch  Twitter entfernt Konten in Indien unter dem Druck von Modi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.