Das Institute for Digital Health Engagement in der Schweiz lanciert, um die Wahl von Gesundheit und Lebensstil zu verbessern

Die unabhängige Non-Profit-Organisation mit Sitz in Zürich, das Digital Health Engagement Institute (DHEI), hat ihr Forschungsinstitut für Digital Health Engagement Tools und Digital Health Standards ins Leben gerufen.

Das DHEI hat Professoren und Experten aus den Bereichen Motivation, Verhaltensforschung, Big Data und Gesundheitsdatenverarbeitung mit dem Ziel zusammengebracht, digitale Gesundheit für Verbraucher zugänglich und nutzbar zu machen.

Warum spielt es eine Rolle

Einer der Hauptschwerpunkte des Instituts wird sein, wie sowohl gesunde als auch gefährdete Bevölkerungsgruppen dazu motiviert werden können, Eigenverantwortung zu übernehmen und proaktiv für ihre gesundheitlichen Ergebnisse zu sein.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) verursachen nicht übertragbare Krankheiten derzeit weltweit 41 Millionen Todesfälle pro Jahr, was 71% aller Todesfälle weltweit entspricht.

Angesichts der Zunahme nichtübertragbarer Krankheiten möchte DHEI dazu beitragen, dieses Problem durch digitale Gesundheitstools anzugehen – wie digitale Gesundheitsplattformen, Wellness-Apps oder Lifestyle-Navigatoren.

Das Institut wird auch neue Engagement-Ansätze untersuchen, um die Nutzer langfristig an ihrer Gesundheit zu beteiligen

Die Vision von DHEI ist es, eine etablierte Organisation zu sein, die zwischen den Bereichen digitale Gesundheitsengagement-Technologien und Wellbeing-Plattformen forscht. Es zielt auch darauf ab, wertvolle Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie digitales Gesundheitsengagement der Gesundheit von Verbrauchern auf der ganzen Welt zugute kommen kann.

größerer Kontext

In jüngster Zeit haben polnische und norwegische Wissenschaftler und Gesundheitspersonal geplant, am Projekt Polenprosjektet zusammenzuarbeiten, einer Initiative, die ins Leben gerufen wurde, um einen gleichberechtigten Zugang zu Gesundheitsdiensten für ärmere Bevölkerungsgruppen in den abgelegenen Gebieten Polens zu erreichen.

aktenkundig

Peter Onimus, Gründer und Präsident von DHEI, sagte: „Meiner Meinung nach sind die drängendsten Probleme für die Menschheit derzeit die globale Erwärmung und die Ausbreitung nicht übertragbarer Krankheiten, weshalb wir die Notwendigkeit verspürten, DHEI zu gründen , konzentrieren wir uns eher auf Prävention als auf Behandlung, da nichtübertragbare Krankheiten größtenteils auf veränderbare Lebensgewohnheiten wie schädlicher Alkohol- oder Nikotinkonsum, mangelnde körperliche Aktivität und ungesunde Ernährung zurückzuführen sind.

Siehe auch  Schweiz lockert Einreisebeschränkungen für Reisende aus Großbritannien, Indien und Nepal

“Wir streben eine Welt an, in der jeder Zugang zu besseren Gesundheitsergebnissen durch digitale Plattformen für das Gesundheitsengagement hat. Wir möchten jeden in die Lage versetzen, sein volles Gesundheitspotenzial auszuschöpfen.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.