Das erste europaweite Erdbebenrisikomodell zeigt, welche Städte und Regionen am stärksten von Katastrophen bedroht sind

Wissenschaftler haben das erste Erdbebenrisikomodell in ganz Europa erstellt, das die Grundlage für Minderungsmaßnahmen bilden und die Gesellschaften widerstandsfähiger gegen die Auswirkungen von Naturkatastrophen machen wird.

Erdbeben verursachten im 20. Jahrhundert in Europa mehr als 200.000 Todesopfer – plus Schäden in Höhe von 250 Milliarden Euro.

Da es nicht möglich ist, genau vorherzusagen, wann und wo sie in Zukunft auftreten werden, müssen in besonders gefährdeten Gebieten Häuser und Gebäude gebaut werden, die Erdbeben standhalten, ohne allzu große Schäden anzurichten.

Europäische Seismologen, Geologen und Ingenieure haben das aktuelle Erdbebenrisikomodell für Europa, das erstmals 2013 veröffentlicht wurde, überarbeitet und erstmals ein Erdbebenrisikomodell für den gesamten Kontinent erstellt.

Erdbebengefahr

Die Erdbebengefährdung beschreibt potenzielle Bodenerschütterungen aufgrund zukünftiger Erdbeben und basiert auf dem Wissen über vergangene Erdbeben, Geologie, Tektonik und lokale Standortbedingungen an einem beliebigen Standort in ganz Europa.

Das Team unter der Leitung von Mitgliedern des Schweizerischen Erdbebendienstes und der Gruppe Seismologie und Geodynamik der ETH Zürich sagt, dass sie mit den aktualisierten Gefahrenmodelldaten eine klarere Vorstellung von den Schätzungen für alle Teile Europas haben.

Ihr Modell behauptet, dass die Türkei, Griechenland, Albanien, Italien und Rumänien die Länder mit dem höchsten Erdbebenrisiko in Europa sind, gefolgt von anderen Balkanländern.

Das erste europäische Erdbebenrisikomodell

Das Erdbebenrisiko bezieht sich auf die geschätzten wirtschaftlichen und menschlichen Kosten potenzieller Erdbeben.

Mit diesen kartierten Informationen glauben Wissenschaftler, dass Entscheidungsträgern wertvolle neue Werkzeuge zur Verfügung stehen, um widerstandsfähigere Gemeinschaften aufzubauen und Gebäude und Architekturen zu konstruieren, die Erdbebenrisiken standhalten.

Das Team sagt, dass die Modelle „zuverlässige Informationen liefern, um nationale lokale Entscheidungen bezüglich der Entwicklung seismischer Designcodes und Strategien zur Risikominderung zu treffen“.

Siehe auch  Tesla produced half a million electric cars in 2020

Sie weisen auch darauf hin, dass die Haupttreiber des Erdbebenrisikos alte Gebäude sind.

Die Risiken sind in dicht besiedelten und bebauten städtischen Gebieten wie Istanbul und Izmir in der Türkei, Catania und Neapel in Italien, Bukarest in Rumänien und Athen in Griechenland höher.

Alle diese Städte haben in der Vergangenheit unter verheerenden und manchmal katastrophalen Erdbeben gelitten.

Faktoren wie das Alter der Gebäude, die Bevölkerung, die Bebauungsdichte und die örtlichen Bodenverhältnisse können zum Erdbebenrisiko beitragen.

Die Türkei, Italien, Rumänien und Griechenland erleiden 80 Prozent des typischen jährlichen durchschnittlichen wirtschaftlichen Schadens durch Erdbeben in Europa, der sich auf 7 Milliarden Euro beläuft.

Städte wie Zagreb (Kroatien), Tirana (Albanien), Sofia (Bulgarien), Lissabon (Portugal), Brüssel (Belgien) und Basel (Schweiz) sind ebenfalls überdurchschnittlich erdbebengefährdet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.