Das Brexit-Handelsabkommen: Ein Last-Minute-Deal

Ein schrecklicher Brexit wird nicht ohne eine Einigung stattfinden: Die Europäische Union und Großbritannien haben schließlich eine Einigung erzielt. Der Deal löste jedoch nicht alle Probleme. Es gibt Kritik vom Parlament der Europäischen Union.

Geschrieben von Stefan Oberbach, ARD-Studio Brüssel

Das Relief in Brüssel ist fast spürbar. kein Wunder. Weil der Deal buchstäblich in letzter Minute kommt. “Wir haben endlich eine Einigung erzielt!” – Nach langen und schwierigen Verhandlungen spricht und spricht die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, über einen fairen und ausgewogenen Kompromiss, der die größten Mängel für Unternehmen, Reisende und Mitarbeiter beider Seiten verhindern kann.

Auch weil Großbritannien sich bereit erklärt hat, die EU-Standards, beispielsweise im ökologischen oder sozialen Bereich, weiterhin einzuhalten – und damit seinen Zugang zum Binnenmarkt aufrechterhält. Besonders wichtig für den Vorsitzenden der Kommission: Die Europäische Union hat zusammengehalten und sich gut auf den Brexit vorbereitet.

“Wir wissen, dass dieses Abkommen nicht alle Probleme lösen wird, aber wir haben fünf Milliarden Euro in unserem Budget bereitgestellt, um Menschen und Regionen zu unterstützen, die besonders vom Brexit betroffen sind.”

“Wir werden nur widerwillig zustimmen.”

Bis vor kurzem war umstritten, wie viel Hering, Kabeljau, Jakobsmuscheln und andere Meeresfrüchte europäische Fischer vor der britischen Küste aus den Gewässern ziehen durften. Es wurde eine Übergangszeit von fünfeinhalb Jahren vereinbart, nach der die EU-Fangquoten gekürzt werden.

Der Chefunterhändler der Europäischen Union, Michel Barnier, ist im Allgemeinen mit dem Abkommen zufrieden: Nach vier Jahren gemeinsamer Arbeit an Regeln für fairen Wettbewerb, Bürgerrechten, Frieden und Stabilität auf der irischen Insel und der neuen Partnerschaft mit Großbritannien tickt die Stunde des Brexit nicht mehr.

Siehe auch  Die Schweiz verhängt für einige Reisende neue Einreisebestimmungen zu Covid-19

Der Vertrag mit fast 2.000 Seiten wird derzeit in 27 Hauptstädten der Europäischen Union geprüft. Die Regierungen aller Mitgliedstaaten müssen zustimmen, ebenso wie das Europäische Parlament. Angesichts der kurzen Zeit wird das Abkommen nur vorübergehend am 1. Januar in Kraft treten – etwas, das von den Abgeordneten nicht gut aufgenommen wurde.

“Wir werden dem nur widerwillig zustimmen, um eine schwierige Unterbrechung zu vermeiden – aber dann den Text sorgfältig prüfen”, sagt Bernd Lange, Vorsitzender des Handelsausschusses des EU-Parlaments. “Eine weitere Verbesserung könnte noch erforderlich sein.”

Großbritannien muss ein wichtiger Partner bleiben

In Zukunft blickt die EU lieber nur nach vorne. Letztendlich, so von der Leyen, werde Großbritannien in Zukunft ein Drittland sein, aber es werde ein wichtiger Partner für die Europäische Union bleiben, zum Beispiel bei der Bekämpfung des Klimawandels, bei der Energieversorgung oder im Verkehrssektor – denn gemeinsam kann man einfach mehr erreichen.

Für britische Freunde, wie sie es nennt, hat Von der Leyen eine ganz besondere Botschaft. Nämlich: “Der Schmerz ist sehr süß, wenn er sich trennt.”

Das Zitat von William Shakespeare, Romeo und Julia, Akt Zwei, das Stück ist übrigens eine Tragödie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.