Credit Suisse kann 10% der europäischen Investmentbanker kürzen: Financial Times

Die Credit Suisse könnte mehr als 10 Prozent ihres Investmentbanking-Personals in Europa abbauen finanzielle Zeiten Die Zeitung berichtete, dass der angeschlagene Schweizer Kreditgeber am Montag eine Stellungnahme ablehnte.

Die britische Finanzzeitung berichtete am Samstag, dass die zweitgrösste Bank der Schweiz „bereits im vergangenen Monat Hunderten von Mitarbeitern erlaubte, nach London und Zürich zu gehen“.

Die Zürcher Bank lehnte eine Stellungnahme auf Anfrage von AFP ab.

„Konsultationen über die nächste Entlassungsrunde haben vor Weihnachten begonnen, wobei mehr als 10 Prozent der Arbeitsplätze im Investmentbanking in Europa diskutiert werden“, FT sagte er unter Berufung auf ungenannte Quellen mit Kenntnis der Gespräche. „Eine endgültige Entscheidung wird nächsten Monat erwartet“, sagte die Zeitung.

Die Credit Suisse hat im Oktober einen weitreichenden Restrukturierungsplan lanciert, der unter anderem den Abbau von 9000 Stellen bis 2025 umfasst – mehr als 17 Prozent ihrer Belegschaft.

Die Bank, die von einer Reihe von Skandalen erschüttert wurde, beabsichtigt, sich wieder auf die stabileren Teile ihres Geschäfts zu konzentrieren und ihren Investmentbanking-Bereich, der enorme Verluste erlitten hat, radikal zu überholen.

Die Bank, die von einer Reihe von Skandalen erschüttert wurde, beabsichtigt, sich wieder auf die stabileren Teile ihres Geschäfts zu konzentrieren und ihren Investmentbanking-Bereich, der enorme Verluste erlitten hat, radikal zu überholen.

Zu den Änderungen gehört die Wiederbelebung der Marke First Boston, benannt nach einer amerikanischen Investmentbank, die sie 1990 übernahm und deren Kapitalmarkt- und Beratungsaktivitäten kombiniert werden sollten.

Die Credit Suisse wird ihre Jahresergebnisse am 9. Februar veröffentlichen. Aber die Bank hat bereits angekündigt, dass sie im vierten Quartal mit einem Vorsteuerverlust von 1,5 Milliarden Schweizer Franken (1,47 Milliarden Euro) rechnet.

Die Bank führt den Verlust auf Restrukturierungskosten, Schocks an den Kapitalmärkten, die ihre Investmentbank treffen werden, und Kapitalabzüge von Kunden zurück.

Unabhängiger Journalismus kostet Geld. Zeiten der Unterstützung von Malta Der Kaffeepreis.

Unterstütze uns

Siehe auch  Ein UN-Beamter schimpft mit Großbritannien, weil es die Hilfe für den Jemen gekürzt hat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert