Credit Suisse hat 220 Millionen US-Dollar bereitgestellt, um wichtige Mitarbeiter während der UBS-Übernahme zu halten

Credit Suisse hat 220 Millionen US-Dollar bereitgestellt, um wichtige Mitarbeiter während der UBS-Übernahme zu halten

Laut neu veröffentlichten Zahlen zahlte die Credit Suisse während der Übernahme durch den Konkurrenten UBS in diesem Jahr 200 Millionen Schweizer Franken (220 Millionen US-Dollar) als Entschädigung, um Mitarbeiter zu halten.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 zahlte sie insgesamt 220 Millionen US-Dollar an Bindungsprämien an Mitarbeiter, die an akquisitionsbezogenen Aktivitäten beteiligt waren, teilte die Schweizer Bank in einem am 29. September veröffentlichten Finanzbericht mit. Die Bank warnte außerdem, dass sie im dritten Quartal einen Verlust von 2,2 Milliarden US-Dollar erwarte, darunter 1,6 Milliarden US-Dollar an Kreditverlusten aus Vermögenswerten, die in der sogenannten Bad Bank der zusammengeschlossenen Gruppe angelegt seien.

Credit Suisse bot selektive Bindungsprämien an wichtige Mitarbeiter an, um zu verhindern, dass sie nach Abschluss der 3,25-Milliarden-Dollar-Übernahme der UBS im März das Unternehmen verlassen, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Finanznachrichten vorher. Viele dieser Deals seien für hochrangige Dealmaker innerhalb der Investmentbank gewesen, sagten sie.

Die Schweizer Bank verlor nach der Heirat jede Woche 200 Mitarbeiter, und im ersten Halbjahr 2023 verließen etwa 8.000 Mitarbeiter das Unternehmen.

Die UBS führt eine der größten und komplexesten Bankenübernahmen seit der Finanzkrise 2008 durch. Es wird erwartet, dass im Zuge der Konsolidierung der Schweizer Banken ihre Geschäfte Tausende von Arbeitsplätzen abgebaut werden, wobei allein in der Schweiz rund 3.000 Stellen abgebaut werden sollen.

Lesen Sie: UBS verlegt Mitarbeiter der Credit Suisse UK von Canary Wharf in die City-Zentrale

Die Credit Suisse gab in den ersten sechs Monaten des Jahres 391 Millionen Franken für Restrukturierungskosten aus, verglichen mit 120 Millionen Franken im Vorjahr.

Siehe auch  Chart: Zentralbanken gehen bei den Zinssätzen in unterschiedliche Richtungen

UBS hat ihre Führungsteams in Schlüsseleinheiten untergebracht, darunter in den Bereichen Investment Banking und Markets. Der Großteil der leitenden Positionen ging an bestehende UBS-Mitarbeiter, obwohl einige leitende Dealmaker bei Credit Suisse den Wechsel vorgenommen haben. Mindestens 20 hochrangige Londoner Banker stimmten im August einem Wechsel von Credit Suisse zu UBS zu. Nationale Front erwähnt.

Die Investmentbank der Credit Suisse verzeichnete im ersten Halbjahr 2023 einen Verlust von 2,4 Milliarden Franken, wobei die Erträge in allen Geschäftsbereichen zurückgingen. Die Einnahmen aus Fusionen und Übernahmen sanken um 61 % auf CHF 156 Mio., während die Kapitalmarktgebühren um 85 % auf CHF 67 Mio. sanken.

Um den Autor dieser Geschichte mit Kommentaren oder Neuigkeiten zu kontaktieren, senden Sie eine E-Mail an Paul Clark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert