Covid kommt immer wieder zurück, aber ist das ein Grund zur Sorge?

Covid kommt immer wieder zurück, aber ist das ein Grund zur Sorge?

Covid ist mittlerweile eine Virusinfektion und wird durch ein mittlerweile endemisches Virus verursacht. Wie die Grippe wird auch das COVID-19-Virus fortbestehen und es wird zu einem leichten Anstieg der Fallzahlen kommen, wenn es zu einer Mutation des Virus kommt, die ihm die Eigenschaft verleiht, übertragbarer zu sein. Daher wird das Virus weiterhin beim Menschen vorhanden sein und wir müssen weiterhin mit Covid leben.

Als Inder haben wir eine Herdenimmunität gegen das ursprüngliche Covid-19-Virus entwickelt. Wenn das Virus jedoch mutiert und es zu Veränderungen im Spike-Protein kommt, ist ein Anstieg milder Infektionen zu beobachten.

Es ist normalerweise nicht sehr schwerwiegend, da die meisten von uns geimpft sind oder das Virus bereits einmal hatten. Deshalb sind wir geschützt. Da sich das Virus jedoch weiterhin etwas verändert, wird es neue Fälle geben.

JN.1 ist ein Covid-Virus (Sublinie Omicron), das ein grippeähnliches Syndrom verursacht, das Symptome wie Fieber, Husten, Halsschmerzen, Gliederschmerzen und laufende Nase umfasst. Diese Symptome weisen auf eine Virusinfektion der Atemwege hin. Die Symptome sind häufig.

Wenn es länger als zwei Tage anhält, das Fieber hoch ist, Sie unter Atembeschwerden oder starkem Husten leiden oder zur Hochrisikogruppe gehören, also an Begleiterkrankungen leiden, sollten Sie eine RT-PCR durchführen lassen Test ausgeführt. .

Pflegeschritte

Wenn Sie an einen überfüllten Ort gehen, insbesondere drinnen, tragen Sie eine Maske. Wenn Sie zur Hochrisikokategorie gehören, ist das Tragen einer Maske wichtig. Tragen Sie Ihr Händedesinfektionsmittel bei sich und reinigen Sie Ihre Hände regelmäßig. Es gibt Impfstoffe gegen COVID-19, und wir alle haben sie genommen.

Wenn nicht, sollten Sie zusätzlich die Auffrischungsdosis einnehmen. Es ist wichtig zu beachten, dass zu dieser Jahreszeit auch andere Viren ähnliche Symptome verursachen können. Wenn Sie also zur Risikogruppe gehören oder älter sind, sollten Sie sich auch gegen Grippe impfen lassen, und Sie können auch die Pneumokokken-Impfung nehmen, die Sie vor einer Pneumokokken-Infektion schützt.

Siehe auch  YGOrganisation | [RD/KP13] Neue „Voidvelgr“-Unterstützung

Brauchen wir einen weiteren Impfstoff?

Wir müssen Serosurveys und serologische Studien durchführen, um festzustellen, ob wir eine Auffrischungsimpfung benötigen und welche Art von Auffrischungsimpfung wir benötigen, da es sich hierbei um eine neue Variante im Vergleich zur Variante im Impfstoff handelt. Wir haben bisher einen guten Schutz – aufgrund früherer Infektionen und Impfungen, aber bei der neuen Variante sind wir nicht sicher, wie wirksam die bisherigen Impfungen sein werden.

Deshalb müssen wir Daten sammeln und analysieren – um zu verstehen, wie oft wir uns impfen lassen sollten, ob wir aufgrund früherer Impfungen (gegen die jüngste Variante) geschützt sind, ob eine Auffrischungsdosis erforderlich ist und so weiter. Es handelt sich um eine fortlaufende Übung, die durchgeführt werden muss, da sich Variablen weiterhin ändern, entstehen und mutieren werden.

Wir brauchen keinen spezifischen Impfstoff. Wir brauchen einen Impfstoff, der gegen eine Vielzahl von Varianten wirksam ist, die derzeit existieren oder in Zukunft auftauchen könnten.

Zum Beispiel ist HN1 ein Unterstamm von Omicron.

Daher wird ein gegen Omicron hergestellter Impfstoff auch gegen diese Variante wirksam sein.

Was Covid betrifft, wird das Jahr 2024 seine Höhen und Tiefen haben, aber hoffentlich wird es keine großen Fälle oder Wellen geben. Im Jahr 2024 müssen wir uns auf eine gute Überwachung und Datenerhebung konzentrieren – sie wird entscheidend sein, um zu verstehen, ob und was schwere Infektionen verursacht.

Derzeit verursacht nur die Unterart Omicron leichte Infektionen, doch Personen mit hohem Risiko und ältere Menschen sollten Vorsichtsmaßnahmen treffen.

(Dr. Randeep Guleria ist Vorsitzender des Instituts für Innere Medizin, Atemwegsmedizin und Schlafmedizin und Direktor für medizinische Ausbildung, Medanta Gurugram)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert