COVID-19 in Thailand: Schweiz schickt 26 Tonnen medizinisches Material nach Bangkok – Thailand

Die Schweiz hilft Thailand im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie. An diesem Mittwoch hat die Humanitäre Hilfe der Schweiz 100 Atemschutzmasken und mehr als eine Million Antigentests nach Bangkok geschickt. Diese Hilfeleistung fällt mit einer Südostasien-Reise von Bundeskanzler Ignazio Cassis zusammen, die auch einen Besuch in Thailand einschließt.

Angesichts der alarmierenden Gesundheitslage in Thailand hat die Humanitäre Hilfe der Schweiz beschlossen, das Land bei seinen Bemühungen zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie zu unterstützen.

Am Mittwoch startete ein Schweizer Frachtflugzeug mit mehr als 26 Tonnen medizinischer Versorgung von Zürich nach Bangkok. Die Versorgung erfolgte über den Apothekenbestand der Schweizer Armee und das Bundesamt für Gesundheit (BAG). Die Lieferung umfasst Geräte im Wert von 9 Millionen Franken, die Apotheke der Schweizer Armee lieferte 100 Atemschutzmasken, zudem hat das BAG mehr als eine Million Antigentests zur Verfügung gestellt.

Die thailändischen Behörden erhalten die medizinische Ausrüstung in Bangkok. Die Schweizer Botschaft in Thailand steht in engem Kontakt mit den Behörden, um eine bedarfsgerechte Verteilung der Materialien nach humanitären Grundsätzen zu gewährleisten.

Die Sendung der Humanitären Hilfe der Schweiz des Auswärtigen Amtes (EDA) fällt mit der Südostasien-Reise von Bundeskanzler Ignazio Cassis vom 1. bis 6. August zusammen, die auch einen Besuch in Thailand beinhaltet. Herr Cassis wird an der offiziellen Übergabezeremonie teilnehmen, die am 2. August in Bangkok stattfinden soll.

Die Lieferung vom Mittwoch nach Thailand ist die siebte internationale Lieferung humanitärer Güter der Schweiz als Reaktion auf die COVID-19-Krise seit Mai. Die humanitäre Hilfe der Schweiz hat bereits Hilfsgüter, darunter Beatmungsgeräte, Sauerstoffkonzentratoren und persönliche Schutzausrüstung, nach Indonesien (24. Juli), Tunesien (16. Juli), Mongolei (12. Juli), Sri Lanka (7. Juni), Nepal (21. Mai) und Indien (6. Mai). ). Die Schweiz beobachtet weiterhin die weltweite Situation der öffentlichen Gesundheit im Zusammenhang mit COVID-19 und ist bereit, auf Anfrage nach Möglichkeit Hilfe zu leisten.

Siehe auch  Die Schweiz verkleinert den Rückstand auf Italien mit einem 2:0-Sieg über Nordirland

Anfrageadresse:

EDA-Kommunikation
Bundespalastflügel
CH-3003 Bern, Schweiz
Telefon. Telekommunikationsdienst: +41 58462 31 53
Telefon. Presseservice: +41 58460 55 55
E-Mail: [email protected]
Twitter: @swissmfa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.