Corona-Impfstoff: Zugriff auf BioNTech-Dokumentation im Falle eines Cyber-Angriffs

Ausland EMA

„Illegaler Zugriff“ auf BioNTech-Dokumente während eines Cyberangriffs

| Lesezeit: 2 Minuten

Die Europäische Arzneimittel-Agentur war das Ziel eines Cyberangriffs

Die Europäische Arzneimittel-Agentur war das Ziel eines Cyberangriffs

Was: Reuters

Laut BioNTech und Pfizer haben Pharmaunternehmen bei einem Hackerangriff auf die Europäische Arzneimittel-Agentur auf Dokumente zum Coronavirus-Impfstoff zugegriffen. Die Aktien des Unternehmens fielen.

DRDie Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) wurde von Cyberkriminellen angegriffen. “Einige Dokumente im Zusammenhang mit Zulassungen für den Covid-19-Impfstoffkandidaten BNT162b2 von Pfizer und BioNTech sind betroffen” BioNTech gab Mittwochabend bekannt. Es gab “illegalen Zugang”. Es gibt keine Hinweise darauf, dass Patientendaten betroffen waren.

Laut EMA wird der Unfall keine Auswirkungen auf die Fristen für das Impfstoff-Screening haben. Pfizer bestätigte die Information. Die EMA hatte zuvor den Hackerangriff angekündigt, ohne zuvor Einzelheiten zu nennen. Es ist verantwortlich für die Bewertung und Überwachung von Medikamenten.

Die Aktien von BioNTech und Pfizer fielen an der Wall Street sogar um 3,5%. In den letzten Monaten gab es bereits mehrere Angriffe auf Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Bezug auf Covid-19-Impfstoffe – In einigen Fällen sollen Piraten aus Russland, China und Nordkorea beteiligt sein.

Lesen Sie auch

Emer Koc, Präsident der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA)

Europäische Arzneimittel-Agentur

EMA strebt derzeit an, bis Ende Dezember einen BioNTech-Impfstoff für Moderna Mitte Januar zuzulassen. Emer Cooke, der Leiter der Behörde, sagte Anfang dieses Monats, dass EMA-Experten bereits in den letzten Monaten große Datenmengen aus ersten Tests von Unternehmen analysiert hätten.

Die britischen Gesundheitsbehörden haben bereits eine Notfallgenehmigung für einen Corona-Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens BioNTech und seines US-amerikanischen Partners Pfizer erteilt. Menschen in Großbritannien wurden seit Dienstag massenhaft geimpft.

Hier können Sie unseren WELT-Podcast anhören

Wir verwenden den Player des Podigee-Anbieters für den Podcast WELT. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player sehen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Auch in Kanada gaben die Gesundheitsbehörden am Mittwoch grünes Licht für den Wirkstoff von BioNTech und Pfizer. Der Impfstoff wurde Schnelltests unterzogen, während er sich noch in klinischen Tests befand. Erfüllt die strengen Sicherheits-, Wirksamkeits- und Qualitätsanforderungen für die Verwendung in Kanada. Eine von BioNTech herausgegebene Erklärung besagt, dass im nächsten Jahr mindestens 20 Millionen Dosen des Impfstoffs nach Kanada geliefert werden.

Inzwischen erhielt Israel die ersten Impfstoffdosen des Wirkstoffs BioNTech-Pfizer. Die ersten Pakete kamen am Mittwoch in einem DHL-Frachtflugzeug am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an, wo sie von Premierminister Benjamin Netanyahu empfangen wurden. Er kündigte an, dass er der “Erste” sein wolle, der als “Vorbild” geimpft werde.

READ  Marco Rose zum BVB? Daran glaubt Matthias Ginter nicht
Written By
More from Gerlach Braun

Trump-Anhänger protestieren gegen Bidens Sieg in Washington

Donald Trump In einer Nachricht auf Twitter sprach sie von “großen Menschenmengen”...
Read More

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.