Cinema Styles: Das Leuchtfeuer leuchtet | Nachrichten

von Bobby Styles

Hinweis: Dieser Eintrag ist 3 von 4 in unserer Oktober-Horrorfilm-Rezensionsserie.

The Lighthouse ist ein Psychothriller über zwei Leuchtturmwärter, die in den 1890er Jahren auf einer abgelegenen und mysteriösen Insel Neuenglands lebten. Ephraim Winslow (Robert Pattinson) ist der Rookie und Thomas Wake (William Dafoe) ist der Veteran. Während ihrer gemeinsamen Zeit erleben die beiden Männer schlechte Omen und mysteriöse Visionen. Ihre extreme Isolation führt zu drohendem Wahnsinn, der durch die unverzeihliche Umgebung und die rauen Wetterbedingungen noch verschärft wird. Zwischen den beiden baut sich Spannung auf, und jeder Mann stellt schließlich eine tödliche Gefahr für den anderen dar.

The Lighthouse ist ein Film, der eher erlebt als verstanden werden soll. Es ist ein Film, der auf viele verschiedene Arten interpretiert werden kann. Es ist kein Film, den es zu entdecken gilt, sondern eine immersive und immersive Reise in einen Albtraum der Einsamkeit und des erstickenden Wahnsinns. Während die Charaktere darum kämpfen, sich selbst zu schützen, tun es auch die Zuschauer.

Die Stimmung des Films macht ihn zu einem so unkonventionellen Horrorfilm. Die Spannung baut sich während des gesamten Films allmählich auf, wobei das Gefühl des drohenden Untergangs mit jedem verstreichenden Moment stetig wächst. Von einer finsteren Möwe zu einer unheilvollen und unaufhörlichen Nebeldrohne verfällt dieser Film in Verbindung mit seinen Hauptfiguren allmählich in den Wahnsinn.

The Lighthouse ist kraftvoll, aber auch ein alberner Film mit einem kranken Humor. Auf seltsame Weise ist The Lighthouse wie eine verdrehte Sitcom über schlechte Mitbewohner, nur mit lebensbedrohlicheren Bedingungen und ohne Lachpfad. Die “seltsame” Paarung von Winslow und Wake erzeugt eine komische Spannung, die einen einzigartigen, scheinbar widersprüchlichen Ton erzeugt.

Die beiden Schauspieler im Mittelpunkt des Films sind Robert Pattinson und Willem Dafoe. Die beiden Schauspieler sind einfach unglaublich und geben die beste Leistung ihrer Karriere ab. Auch wenn man sich nicht für diesen Film interessiert, ist die hier gezeigte Schauspielkunst eine wichtige Lektion in der Kunstform. Wie sein Gegenstück zum Charakter ist Dafoe hier ein Veteran, der sein breites Spektrum an schauspielerischen Fähigkeiten in einer massiven Darbietung tiefer Emotionen zur Schau stellt. Pattinson überrascht, klärt das Publikum auf seine Vielseitigkeit als Künstler auf und liefert eine Leistung, die ihresgleichen sucht. Dafoe und Pattinson riskieren ihre Auftritte und treiben sich gegenseitig an und heben die andere Person in unvorstellbare Höhen.

Siehe auch  Lebensstile | Kunst und Unterhaltung

Der Leuchtturm wurde von Robert Egger inszeniert und von Robert und seinem Bruder Max Eggers geschrieben. Kameramann Yarin Balashek hat es in Schwarzweiß auf 35mm-Film fotografiert. Das Seitenverhältnis beträgt 1,19:1, was bedeutet, dass es einen quadratischeren Rahmen hat, der an Filme aus den 1930er und 1940er Jahren erinnert. Dies lässt den Rahmen des Films enger erscheinen, wobei die Charaktere auf die gleiche Weise auf den Rahmen beschränkt sind, wie sie auf die Insel und Gefangene in ihren eigenen Geisteszuständen beschränkt sind.

Die Einflüsse dieses Films sind reichlich und vielfältig. Das erste Konzept der Geschichte wurde von “The Light-House” (1909) von Edgar Allan Poe und der realen Geschichte von “The Tragedy of the Little Lighthouse” (1801) inspiriert. Die Eggers-Brüder nennen den Schweizer Psychiater Carl Jung als Haupteinfluss auf die Geschichte sowie Autoren wie Hermann Melville, Robert Louis Stevenson, H.P. Lovecraft, Sarah Orne Jewett und Algernon Blackwood. Eggers sagt auch, dass Wake und Winslow bestimmte Charaktere aus der griechischen Mythologie darstellen sollten. Wake soll Proteus darstellen, die prophetische Meeresgottheit, die oft als “der alte Mann des Meeres” bezeichnet wird. Winslow repräsentiert Prometheus, einen Trickster, der den Göttern trotzt, indem er Feuer stiehlt.

Die Einflüsse gehen über bloße literarische Elemente hinaus. Mehrere Gemälde waren Haupteinflüsse für bestimmte Bilder, darunter “Hypnose” (Sascha Schneider, 1904) und mehrere Gemälde von Jean Delville. Während er diesen Film schrieb, sagte Robert Eggers, er habe hauptsächlich Aufnahmen von krachenden Wellen, böigen Winden und dem Rauschen von Subwoofern gehört.

Robert Eggers hat mit dem Leuchtturm ein Meisterwerk geschaffen. Es ist eine robuste, klebrige, lebensechte Meereshütte. Dieser Film ist ein Rätsel ohne Lösung oder möglicherweise mehrere Lösungen. Es ist ein Film, der unmöglich zu definieren ist, und dieses Mysterium macht ihn zu etwas Besonderem. Es ist ein absurder komödiantischer Abstieg in den Wahnsinn, wie es ihn noch nie gegeben hat. Als Leuchtfeuer im Sturm des traditionellen Filmschaffens glänzt sie in der experimentellen Kunstgruppe.

Bobby Styles studierte Kino an der University of California und arbeitete als Cutter und Produzent an mehreren Film-, Werbe- und Musikvideoprojekten in Los Angeles. Derzeit unterrichtet er Videoproduktionskurse für Fortgeschrittene und Fortgeschrittene an der Academy of Multimedia and Technology der Monache High School. Seine Kolumne erscheint jeden Dienstag im Recorder.

Siehe auch  Einführung in Open Source Software - Medien, Kommunikation, Informationstechnologie und Unterhaltung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.