Ciao, hallo, nein!  Die rechte italienische Regierung will englische Wörter mit einer Geldstrafe von 100.000 Euro verbieten

Ciao, hallo, nein! Die rechte italienische Regierung will englische Wörter mit einer Geldstrafe von 100.000 Euro verbieten

Rechte Partei unter Führung des italienischen Ministerpräsidenten Georgia Melonitrieb neue Gesetzesvorschläge voran, die die Verwendung von Englisch und anderen Fremdwörtern in amtlichen Mitteilungen mit Geldbußen zwischen 5.000 und 100.000 Euro bestrafen würden.

Das Ziel der Gesetzgebung, die im Land selbst von Italiens berühmtestem Linguisten und Philologen, der renommierten Accademia della Crosca, weithin verurteilt wurde, besteht laut Melonis Partei darin, „die italienische Sprache zu verteidigen und zu fördern“ und die nationale Identität zu schützen.

Der neue Vorschlag, den Meloni unterstützte, wurde von Fabio Rampelli, einem Mitglied der italienischen Abgeordnetenkammer, eingebracht. In einem Tweet, der an sein Twitter-Profil angeheftet ist, nannte der Abgeordnete ein Beispiel für eine sogenannte „Anglomanie“, die italienische Politiker und Bürokraten mit einer Geldstrafe belegen würde, wenn das Gesetz verabschiedet würde.

Rampelli: „Im Unterhaus sprechen wir Italienisch“ schreiben. „Wir kämpfen weiterhin für die Verwendung unserer Sprache anstelle von Englisch. Wir können nicht verstehen, warum wir einen „automatischen Händedesinfektionsspender“ nennen.“

Anstatt das englische Wort „dispenser“ zu verwenden, würde Melonis Regierung von den Beamten verlangen, den profaneren italienischen Ausdruck zu verwenden: „dispensatore di liquido igienizzante per le mani“.

Italienisch hat – wie die meisten anderen Sprachen in Europa – in den letzten Jahren viele englische Begriffe übernommen, auch weil es sich um Begriffe handelt, die „neue“ Dinge bezeichnen, die nicht zur italienischen Tradition gehören (Computer, Social Media, Smart Work), in Teil Einer davon ist, dass Englisch oft eine prägnantere und schnellere Version von Begriffen bietet, die auf Italienisch einen Umweg nehmen würden, um sie auszudrücken.

Zum Teil, weil viele englische Wörter verwendet werden, selbst wenn die italienische Sprache in Ordnung ist – in Italien ist es beispielsweise üblich, Geschäftstreffen als „Briefing“ zu bezeichnen oder das Wort „Deadline“ in einem beruflichen Umfeld zu verwenden – fügt er hinzu ein Hauch von Autorität und Weltoffenheit.

Siehe auch  Ted Liu explodiert, als das Thema asiatische Diskriminierung in Harvard während einer Anhörung zum Thema Vielfalt erwähnt wird

Nach den neuesten Daten enthält Treccani, die hoch angesehene Enzyklopädie der italienischen Sprache, derzeit 9.000 englische Wörter und 800.000 italienische Wörter. Seit dem Jahr 2000 ist die Anzahl englischer Wörter in der italienischen Sprache um 773 Prozent gestiegen.

Die Übernahme englischer Wörter in die italienische Sprache ist in Italien ein Thema endloser Debatten, wobei die Meinungen zwischen dem Schutz der Integrität der Landessprache und der Akzeptanz, dass lebende Sprachen fließend sind und sich ständig weiterentwickeln, geteilt sind.

Melonis neue Gesetzgebung nimmt in dieser Debatte eine starke Position ein und drängt auf einen konservativen Ansatz, der darauf abzielt, englische Wörter effektiv aus der öffentlichen Verwaltung, Schulen und Universitäten zu verbannen. Nach dem neuen Gesetz „dh [university] Eine Klasse, die nicht speziell auf den Unterricht einer Fremdsprache ausgerichtet ist, muss auf Italienisch sein.“ Fremdsprachenkurse werden nur dann gerechtfertigt, wenn sie sich an ausländische Studierende richten.

Wer eine Stelle in der öffentlichen Verwaltung bekleidet, muss über „schriftliche und mündliche Kenntnisse und Beherrschung der italienischen Sprache“ verfügen.

Laut Gesetzentwurf verunglimpft und beleidigt die Verwendung englischer Wörter die italienische Sprache, und das Schlimmste ist jetzt, dass das Vereinigte Königreich nicht mehr Teil der Europäischen Union ist. Der Gesetzentwurf bedarf noch der parlamentarischen Debatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert