Charades verkauft die Horrorkomödie „There’s Something in the Barn“ von den Produzenten von „Dead Snow“ in wichtige Märkte, darunter Großbritannien;  Teaser enthüllt (exklusiv)

Charades verkauft die Horrorkomödie „There’s Something in the Barn“ von den Produzenten von „Dead Snow“ in wichtige Märkte, darunter Großbritannien; Teaser enthüllt (exklusiv)

Charades hat mehrere Verträge für die Horrorkomödie „There’s Something in the Barn“ unter der Regie von Magnus Martens („Fear the Walking Dead“) von den Dead Snow-Produzenten 74 Entertainment und XYZ Films abgeschlossen.

Die englischsprachigen Hauptrollen spielen Martin Starr („Freaks and Geeks“, „Spider Man“), Amrita Acharya („Game of Thrones“) und Jeppe Bey Laursen („The Last Kingdom“). Sowohl Starr als auch Acharia spielten zuvor in Dead Snow 2 mit. Der Film folgt der Familie Nordheim, die glücklich auf den alten Bauernhof ihrer Familie in den norwegischen Bergen zieht. Ihr Leben wird zur Hölle und zur Qual, als sie auf die härtesten Kreaturen der nordischen Folklore treffen, die als Scheunenelf bekannt sind.

Mehr von Vielfalt

Vor seiner Weltpremiere in Sitges und beim Fantastic Fest wurde „There’s Something in the Barn“ von Charades in einer Vielzahl wichtiger Gebiete vorverkauft, darunter Deutschland (Telepool & Capelight), Spanien (A Contracorriente) und Großbritannien (Vertigo). Auflage). . , Schweiz (Telepool), Portugal (Cinemundo), Skandinavien (Scandinavian Film Distribution), Polen (Monolith), Ungarn (ADS), Tschechische Republik und Slowakei (AQS), Rumänien (ADS), Adria (MCF Megacom), Baltikum ( Bester Film), Russland (Arna Media), Libanon und der Golf (Falcon), französischsprachiges Afrika (Cinemondo), Australien und Neuseeland (Kismet) und Indien (Pictureworks). Der Film wird am 10. November gezeigt.

Martens ist einer der besten Filmemacher Norwegens und hat zuvor unter anderem bei mehreren Episoden von „Good Behavior“, „Fear the Walking Dead“ und „Banshee“ Regie geführt.

Charades nahm mit mehreren Filmen an den Filmfestspielen von Venedig teil, darunter Timm Krögers „The Theory of Everything“, der im Weltwettbewerb Premiere hatte, und Sébastien Vaničeks Horrorfilm „Vermin“, der bei der Kritikerwoche in Venedig gezeigt und an Shudder verkauft wurde.

Siehe auch  Die Schweizer Uhrenfirma erwartet einen Gewinn von 104 Millionen Pfund

Hier ist ein exklusiver Teaser:

Beste Auswahl

Etwas abonnieren Verschiedener Newsletter. Um die neuesten Nachrichten zu erhalten, folgen Sie uns Facebook, TwitterUnd Instagram.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Artikel zu lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert